Südtirol bei Traumwetter

21.05.2019 Ferrara – Padua 86,5 km und 97 Hm

Beim Frühstück trafen wir die beiden Hamburger wieder, die im gleichen Hotel nächtigten. Bei bewölktem Himmel fanden wir gut aus Ferrara hinaus. Meist ging es heute auf guten Radwegen oder kaum befahrenen Nebenstraßen dahin. Zunächst führte unsere Route zum Po und auf dem Dammradweg ging es flott dahin.

Auch in der Folge ging es häufig auf Dammradwegen an Kanälen und Flüssen, unter anderem an der Etsch, entlang.

Nach 40 km erreichten wir Rovigno (51.000 Ew.) wo ein großer Markt stattfand. Nach weiteren 30 km kamen wir nach Monselice, wo sich Frieda einen Plattfuß am Hinterrad einfing. Schon wenige km später war der Reifen erneut platt und wir mussten einen neuen Schlauch aufziehen.


Reifenpanne


Mit neuem Schlauch ging es weiter Richtung Padua.

Beide Pannen konnten wir problemlos beheben und erreichten kurze Zeit später Padua (210.000 Ew.). Bei Temperaturen bis 20°C und ohne Regen verbrachten wir eine angenehme Etappe. In der der Altstadt bezogen wir ein Hotel und verbrachten den restlichen Tag in der wunderschönen Stadt.


Prato della Valle mit Basilica e Abbazia di Santa Giustina


Palazzo della Ragione


Basilika di Sant`Antonio in Padua


Prato della Valle


Das haben wir uns verdient!


22.05.2019 Padua – Feltre/Zermen 89,3 km 614 Hm

Aus Padua, einer radfahrfreundlichen Stadt, fanden wir gut hinaus und fuhren an Kanälen entlang zum 40 km entfernten Castelfranco.


Fahrt hinaus aus Padua.


Hier war der Radweg vom Hochwasser noch überflutet aber an einer Engstelle konnten wir zu Fuß unsere Räder und Taschen vorbeitragen.

Dies war unser 3. Besuch der mittelalterlichen Stadt mit dem Rad, da wir schon auf verschiedenen Strecken hier durchkamen.


Weiter ging es auf Nebenstrecken aber auch auf der viel befahrenen Hauptstraße nach Feltre (21.000 Ew.).


Feltre

Damit hatten wir das flache Gelände der Poebene hinter uns gelassen und sind nun in den südl. Dolomiten angekommen. Bei angenehmen Temperaturen bis 20°C und meist bedecktem Himmel machte das Fahren wieder Spaß.


23.05.2019 Feltre/Zermen – Cortina d` Ampezzo 112,8 k und 1612 Hm

Schon um 7:20 Uhr saßen wir auf unseren Rädern, da eine anspruchsvolle Etappe bevorstand. Die Wolken hingen noch tief vom vorabendlichen Gewitter und auch die Straßen waren noch nass, als wir die ersten 40 km nach Belluno (36.000 Ew. und 390 m hoch) in Angriff nahmen.


Belluno mit Piave

Nach 50 km hatten wir bereits 480 Höhenmeter in den Beinen und waren gerade mal so hoch wie am Ausgangspunkt. Einige Baustellen und Umleitungen mit Barrikaden wurden uns in den Weg gestellt.

Manche umfuhren wir und eine ignorierten wir und schoben unsere Räder durch, um uns einen größeren Umweg zu ersparen. Weiter ging es dann ein Stück auf der Hauptstraße aber 2 ca. 1,5 km lange Tunnel ließen keine große Freude aufkommen, so dass wir wieder auf eine Nebenstraße abbogen. Auf der linken Seite der Piaveschlucht ging es nun nach Pieve di Cadore auf 880 m hinauf.

Von hier aus ging es auf einer aufgelassenen Bahntrasse weiter hinauf bis zu unserem heutigen Tagesziel, Cortina d`Ampezzo (5.800 Ew.) auf 1284 m Höhe.


Ehemaliger Bahnhof

Im Laufe des Tages wurde das Wetter immer besser und die noch verschneiten Gipfel der Dolomiten leuchteten im Sonnenschein.


24.05.2019 Cortina d`Ampezzo – Mittewald 95,9 km und 754 Hm

Ein Traumtag! Wolkenloser Himmel, super Fernsicht und Temperaturen von 7°C – 26°C. Nach einem guten Frühstück machten wir uns wieder auf, den Bahnradweg hinauf zum Passo Chiambanche 1530 m, zu befahren. Der Weg ist naturbelassen und ab und zu grob geschottert. Dies verlangsamte zwar das Vorwärtskommen aber wir hatten dafür jede Menge Zeit, die herrliche Landschaft zu betrachten. Landschaftlich großartig führt die ehemalige Bahnstrecke durch Tunnel und über Brücken, die tiefe Schluchten überqueren.

Nach dem Pass wechselten wir bis Toblach auf die Hauptstraße.


Dürrensee mit Cristallogruppe


3 Zinnen

Dann ging es auf dem Pustertal-Radweg weiter nach Bruneck.


Bruneck

Dort legten wir eine Mittagsrast ein, bevor es mit einigen Steigungen meist auf Naturwegen bis Franzensfeste weiter ging. Von hier waren es nur noch 4 km, bis wir unsere Unterkunft in Mittewald erreichten.


Die Etsch bei Franzensfeste