Radtour durch den Iran, Armenien und Georgien

Iran, Armenien und Georgien

 

20.04.12 Flug von Stuttgart nach Doha (Qatar)

Um 7:15 Uhr trafen wir am Stuttgarter Flughafen ein und schon nach kurzer Zeit waren alle Formalitäten erledigt. Unsere Räder wurden kostenlos mitgenommen und so erfolgte 9:40 Uhr der Start nach Zürich und von dort ging es nach einstündigem Aufenthalt in weiteren 5 ½ Stunden nach Doha. Der Flug verlief ruhig und der Service an Bord war hervorragend. Leider war es schon dunkel, als wir dort ankamen und so gab es nichts zu sehen Nach weiteren 7 ½ Stunden Aufenthalt im recht lebhaften Transitraum ging es weiter zu unserem Ziel Shiraz.


Flughafen Qatar


Flughafen Qatar Nachts gegen 24:00 Uhr

21.04.12 Shiraz 12,2 km

Um 4:30 Uhr landeten wir in Shiraz und völlig problemlos konnten wir ohne weitere Formalitäten im Iran einreisen. Kurze Zeit später konnten wir unser Gepäck sowie unsere Räder in Empfang nehmen. Leider gab es an den Rädern einige Schäden, die wir zu Großteil selbst beheben konnten. Wir werden uns hier noch nach einem Fahrradladen umsehen, der die Schaltung an Norberts Rad wieder in Ordnung bringt. Natürlich waren auch am Flughafen sofort wieder Helfer da, die uns das Montieren an den Rädern abnehmen wollten, aber es fehlte ihnen jegliches fachliche Verständnis hierfür. Schließlich waren wir die einzigen Fremden, die sich noch im Gepäckausgaberaum befanden und der Zollabfertigungsbeamte drängte darauf, dass wir zu ihm kamen. Das Gepäck wurde durchleuchtet und der Beamte wollte wohl Schluss machen, denn ohne weitere Beanstandung oder Nachfrage war auch diese vermeintliche Hürde genommen und wir konnten unsere Reise beginnen.
Es war 10 Minuten nach 6 Uhr Ortszeit (die Zeitverschiebung beträgt 2 ½ Stunden), als es so hell war, dass wir das Flughafengelände verlassen konnten und noch bei kühlen Temperaturen Richtung Shiraz (2 Mio. Einwohner) fuhren. Vor der Melli Bank sahen wir viele Leute stehen und wir warteten mit diesen, bis die Bank öffnete, um Euros in Rial umzutauschen. Dies wurde abgelehnt und wir wurden auf Geldwechsler verwiesen. Auch ein weiterer Versuch in einer Bank schlug fehl. So suchten wir uns zunächst ein Hotel und wurden auch schnell fündig. Dort konnten wir später auch Geld umtauschen. Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, ging es in die Stadt, um die zahlreichen Moscheen, Gärten und den Bazar zu besichtigen. Schon nach kurzer Zeit wurden wir von Reza, einem Iraner, auf Deutsch angesprochen, und er bot sich an, uns die wichtigsten und schönsten Sehenswürdigkeiten zu zeigen. So verbrachten wir den Vormittag und den frühen Nachmittag gemeinsam mit ihm und erfuhren so viel Wissenswertes und interessantes über Land und Leute. Inzwischen war es sehr warm (ca. 25°) und so kehrten wir gegen 15 Uhr zum Hotel zurück. Wir legten uns für eine Stunde hin, denn wir waren ja schon mehr als 36 Stunden ohne Schlaf unterwegs. Danach ging es bei angenehmen Temperaturen nochmals in die Stadt wo reges Treiben herrschte. So endete unser erster Tag im Iran mit vielen neuen Eindrücken und es ist gut, dass wir morgen noch einen weiteren Tag zur Eingewöhnung hier in Shiraz verbringen können.


Saraye Moschee, Shiraz


Nasir al-Molk Moschee


Koran Tor


Gartenanlage Shiraz


Iranisches Outfit

23.04.12 Shiraz – Persepolis 62 km 433 Hm

Bei wolkenlosem Himmel und angenehmer Temperatur starteten wir kurz vor 8 Uhr. Wir fanden gut aus Shiraz hinaus und auf den ersten 25 Kilometern ging es überwiegend bergauf. Die Autobahn ist die einzige Verkehrsverbindung nach Persepolis. Der Verkehr war recht heftig aber dank des Seitenstreifens konnten wir meist unbedrängt fahren. 
So erreichten wir um 12 Uhr ein Motel, das in einer grünen Parkanlage gelegen ist. Dort wurde uns ein Ferienhäuschen zugewiesen, in dem wir uns nieder ließen. Wir machten nur eine kurze Rast und fuhren dann noch die 2 km nach Persepolis, wo wir uns einige Stunden aufhielten. Persepolis (Stadt der Perser) wurde 518 vor Christus von König Darius I. gegründet. 190 Jahre später wurde es von Alexander dem Großen zerstört. Noch heute können hier alte Reste von Mauern und Säulen sowie viele recht gut erhaltene Reliefs besichtigt werden.


Persepolis


Persepolis

24.04.12 Persepolis – Dehbid 131 km 1032 Hm

Von Persepolis ging es zunächst noch 7 km auf der Autobahn weiter, bevor wir auf eine Landstraße abbiegen konnten. Dort begegneten und viele Ziegen- und Schafherden. Bauarbeiter und Schafhirten sprachen uns ebenso an wie Auto und Mopedfahrer. Blieben wir irgendwo stehen, so scharten sich immer gleich alle umstehenden um uns. Alle wollen wissen, woher wir kommen, wie es uns im Iran gefällt, ob sie uns helfen können, wie wir heißen, ob wir verheiratet sind und ob wir Kinder hätten.
Die Landschaft war zunächst sehr abwechslungsreich und die Täler waren grün und saftig. Je höher wir kamen, umso karger wurde das Land nach knapp 60 km mündete unsere Landstraße wieder in der Autobahn und wir gewannen kontinuierlich an Höhe, bis wir unseren ersten Pass mit 2281 m erreichten. Wir verloren wieder gut 200 Höhenmeter, bevor es wieder aufwärts ging. Bis dahin hatten wir häufig günstigen Wind und wir kamen gut vorwärts. Die Temperatur lag bei 31°C als urplötzlich auf den letzten 17 km der Wind drehte und uns schier vom Rad blies. Kritisch wurde es immer, wenn ein LKW an uns vorbei fuhr, denn im Windschatten wurde man magisch angezogen. Da es auch noch stetig bergauf ging kamen wir kaum mehr vorwärts und benötigten für diese letzte Strecke mehr als 2 Stunden. Die Temperatur war in wenigen Minuten auf 13 °C abgesunken und zu allem Überdruss begann es auch noch zu regnen. An einem Polizeiposten bei der Abfahrt nach Dehbid (2320 m hoch) wurden wir angehalten. Sie wollten nur wissen, woher wir sind und wir nutzten die Gelegenheit, sie nach einem Hotel zu fragen. Nach langem Hin und Her setzte sich einer der Polizisten in sein Auto und brachte uns zu einem 4 Kilometer entfernten Hotel in Dehbid. Wir hätten dieses einzige Hotel wohl nie gefunden, da es für uns als Hotel nicht erkennbar war. 
Gleich bei der Ankunft bot sich ein Einheimischer an, uns um 20 Uhr abzuholen und uns den Ort zu zeigen. Wir stimmten zu und so holte er uns ab und fuhr uns zu einem einsamen Haus weit außerhalb der Stadt, wo uns Tee serviert wurde und ein anderer Mann auf einem Instrument Lieder spielte. Dann ging es wieder zurück in die Stadt, wo wir uns noch ein Sandwich zulegten und dann ins Hotel zurückkehrten.


Ziegenherde


Unterhaltung mit Bauarbeitern

25.04.12 Dehbid - Abarkuh 109 km 315 Hm

Von Dehbid aus ging es gleich wieder mit Gegenwind bergauf, bis wir nach 17 Kilometern die Passhöhe auf 2565 m erreichten. Mit Erreichen der Passhöhe drehte der Wind und in flotter Fahrt ging es hinunter nach Surmaq, wo wir nach 60 Kilometern die Autobahn wieder verlassen konnten und auf guter Fahrbahn Richtung Abarkuh weiter fuhren. In einem kleinen Ort wurden wir von einem Mann aus dem fahrenden Auto angesprochen. Er lud uns in sein Haus ein und wir sollten seine Gäste sein. Wir lehnten das Angebot zunächst 2 Mal ab, konnten seinem dritten Versuch aber nicht widerstehen und fuhren ihm bis zu seinem Haus, das etwas abseits der Hauptstraße lag, nach. Dort wurden wir von den übrigen Familienangehörigen zunächst herzlich begrüßt. Danach wurde uns das Haus gezeigt, bevor es in den riesigen Garten mit vielen verschiedenen Obstbäumen ging. Zum Anwesen gehörte eine Hühnerfarm und die Familie war recht wohlhabend. Nachdem wir ins Haus zurückgekehrt waren wurden wir mit Trinken versorgt und 2 Männer waren damit beschäftigt, Grillspieße her zu richten. Die Leute waren so entspannt und freundlich und wollten viel über uns und Deutschland wissen und wie es uns im Iran gefällt. Es wurden jede Menge Fotos gemacht und die Frauen waren genau so locker wie die Männer. Zwischenzeitlich waren mindestens 20 Familienmitglieder anwesend und das Essen wurde serviert. Bis auf 2 ältere Personen saßen alle auf den Teppichen auf dem Boden. Ein Plastiktuch wurde über den Teppich gelegt und dann wurde serviert. Es gab Unmengen an gegrilltem Fleisch mit Reis und Soßen sowie Salaten. Wir wurden regelrecht gemästet und erst nach 3 Stunden konnten wir uns wieder reisefertig machen. Sie bedauerten sehr, dass wir ihre Einladung zum Übernachten nicht annahmen, aber wir wollten weiter nach Abarkuh, da uns am nächsten Tag eine lange Etappe bevor stand. Unterkunft fanden wir in einem Hotel in Abarkuh, das sich gerade im Umbau befand. Wir wollten am nächsten Morgen früh starten und nach einigem Verhandeln erklärte sich der Mann an der Rezeption bereit, das Frühstück wenigstens 7:30 zu richten.


Pass 2565 m


Essen mit der Großfamilie

26.04.12 Abarkuh - Yazd 74,77 km 396 Hm

Wir standen mit fertig gepackten Rädern kurz vor halb acht vor dem Frühstücksraum. Außer uns war niemand zu sehen. Kurz vor acht bemerkten wir in einem Raum, unter einem Knäuel von Decken, jemanden liegen. Wir klopften und es erhob sich unser Rezeptionist, der verschlafen hatte. Er telefonierte noch kurz um uns dann zu erklären, dass es doch kein Frühstück gäbe. So fuhren wir also ohne Frühstück, mit 2 Keksen, die wir noch hatten und einem Schluck Wasser im Magen, los. Direkt nach dem Ortsausgang - Abarkuh liegt auf 1500 m Höhe und ist eine Oase - ging es in die Wüste. Die Straße war gut aber fast die ganze Strecke bis zum nächsten Ort verlief pfeilgerade durch die Sand- und Steinwüste. Endlose Weite breitete sich um uns aus und das Thermometer stieg auf 31°C an. Die letzten Kilometer zum ersten und einzigen Ort nach 60 Kilometern ging es auf 1900 Meter hinauf und die Steigung samt Gegenwind machte uns sehr zu schaffen. Der Ort war trostlos aber zumindest gab es etwas zu trinken. Sofort scharten sich wieder einige Männer um uns mit den üblichen Fragen. Mit unserem „Ohne Wörter“ Wörterbuch versuchten wir zu erfahren, ob wir evtl. mit dem Bus nach Yazd weiter fahren könnten. Wir erfuhren, dass zwar ein Bus fahre, dieser aber unser Gepäck samt Fahrrädern nicht mitnehmen werde. So fuhren wir mit den Rädern zum Ortsausgang und stellten uns an die Straße, um von einem Pickup oder LKW mitgenommen zu werden. Wieder gesellten sich einige Männer zu uns und gleich der erste Truck, der mit 2 schweren Marmorblöcken beladen war, wurde angehalten. Es klappte, und der Fahrer nahm uns mit bis nach Yazd. So fuhren wir 75 Kilometer über das beeindruckend schöne Shirkuh- Gebirge mit tollen Felsformationen und dem 4075 m hohen Shir Kuh.
Gegen 15:30 Uhr erreichten wir den Ortsanfang von Yazd, wo er uns aussteigen ließ. Mit den Rädern ging es nun ins Zentrum, wo wir Unterkunft im Hotel Oasis, einem traditionellen Lehmhaus fanden. Den Rest des Tages verbrachten wir mit Besichtigung der Altstadt. Yazd liegt auf 1200 m Höhe und ist mit 430000 Einwohnern Provinzhauptstadt und gilt als die interessanteste Wüsten-Großstadt


Endlose Gerade durch die Wüste

 
Unsere Räder werden beladen

27.04.12 Yazd

Heute war Ruhetag in Yazd. Wir nutzten den Tag, um noch verschiedene Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Außerdem konnten wir unsere ersten E-Mails versenden. Am Morgen machten wir uns auf, verschiedene Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Das sehr interessante Wassermuseum war sehr lehrreich. Von den Bergen wird über Qanate Wasser unterirdisch in Zisternen in die Oasen geleitet und die Windtürme halten das Wasser kühl. Wasser hat hier eine große Bedeutung. Unterwegs kauften wir Brot und Gebäck, durften aber nichts dafür bezahlen. Es wurde uns alles geschenkt. Auch heute hatten wir wieder verschiedene nette Begegnungen mit Iranern, die sich sehr darüber freuen, dass wir ihr Land besuchen. Heute ist Freitag was gleich bedeutend mit dem Sonntag bei uns ist. Die meisten Geschäfte sind geschlossen und nur die Bäckereien und Lebensmittelläden haben geöffnet. Auch in den Straßen und Gassen ist nur wenig Betrieb.


Windtürme in Yazd


Minarette der Jame Moschee


Im historischen Viertel von Yazd 

28.04.12 Yazd – Aradakan 68 km 41 Hm

Da es in unserem Hotel kein Frühstück gab starteten wir schon um 7:20 Uhr und erst nach etwas mehr als 20 Kilometern kauften wir uns etwas zum Frühstück. Die heutige Strecke ging fast ausschließlich leicht bergab aber ein störender Gegenwind erschwerte das Vorwärtskommen. Die Autobahn war von LKW`s stark frequentiert und auf dem Seitenstreifen, auf dem wir fuhren, war der Belag sehr schlecht. Gegen 11 Uhr erreichten wir Meybod, eine Kleinstadt mit etlichen Sehenswürdigkeiten. Da wir von hier aus nur noch 13 Kilometer bis zu unserm Etappenort Ardakan (1036 m) hatten, blieb uns ausreichend Zeit, verschiedene traditionelle Lehmziegelbauwerke zu besichtigen. Darunter eine alte Festungsanlage, sowie verschiedene Karawansereien. Am Ortsausgang wurden wir, wie immer wenn wir irgendwo stehen blieben, von Leuten angesprochen, die die üblichen Fragen nach woher und wohin stellten. Als wir sagten, dass wir in Ardakan ein Hotel suchten fuhr uns mehrere Kilometer einer mit dem PKW voraus und zeigte uns an einer Kreuzung die Richtung an, in der wir abbiegen mussten. Kurze Zeit später brachten uns zwei Mopedfahrer weiter bis zum Hotel, das wir um 13:30 Uhr erreichten. Endlich wieder ein Hotel mit weichen Matratzen, denn in den letzten Tagen waren unsere Betten immer bretthart.


Festung Narin Qaleh in Meybod

 
Unser Lieblingsbrot ganz ofenfrisch

 
Oase in der Wüste

29.04.12 Ardakan – Nain 125 km 604 Hm

Nach dem Ortsausgang von Ardakan ging es bis Nain, das wieder auf 1562 m Höhe liegt, durch die Geröll- und Salzwüste Dasht-e Kavir. Begünstigt durch etwas Rückenwind kamen wir auf der teilweise recht schlechten Straße trotzdem gut voran. Die ersten 60 km waren flach, danach ging es in leichter Steigung weiter. Die letzten 25 Kilometer drehte der Wind wieder und blies uns als Gegenwind ins Gesicht. Auch der permanente LKW Verkehr und der meist fehlende oder sehr schlechte Standstreifen erforderte hohe Konzentration. So gelangten wir gegen 14:30 Uhr zu unserem Hotel in Nain, das außerhalb der Stadt lag.


In der Geröll und Salzwüste


Einsame Karawanserei in der Wüste
 

30.04.12 Nain – Esfahan 145 km 857 Hm

Auch die heutigen 145 km ging es weiter durch die Dasht-e Kavir Wüste. Es begann mit einem 33 Kilometer langen Anstieg zum 2426 m hohen Pass. Auch hier hatten wir wieder mit Gegenwind zu kämpfen. Schließlich war es jedoch geschafft und auf der anderen Seite ging es nun bei nachlassendem Wind auf die Ausgangshöhe hinunter. Unterwegs wurden wir erstmals von der Polizei kontrolliert. Gleich 4 Polizisten, 2 davon mit Schnellfeuerwaffen, schauten unsere Pässe an und wunderten sich über die vielen verschiedenen Stempel und Visa der vergangenen Jahre. Zum Schluss fragten sie uns, aus welchem Land wir kämen. Dies zeigt, dass sie mit unserem Pass, außer mit dem Iranvisum, nichts anfangen konnten, da sie die Schrift und evtl. auch die Zahlen nicht lesen konnten. So konnten wir unsere Fahrt schon nach kurzer Zeit wieder fort setzen und gelangten nach einem langen Tourentag gegen 17 Uhr nach Esfahan (2,5 Mio. Einwohner und auf 1560 m Höhe gelegen). Der Verkehr war für uns wieder absolut chaotisch. Trotz allem fanden wir gut in den Innenstadtbereich und schnell war ein schönes und zentral gelegenes Hotel erreicht. Das Wetter war heute nur anfangs sonnig, später war es so diesig, dass die Sichtweite nur wenige Kilometer betrug. Trotzdem lag der Tageshöchstwert noch bei 27°C. Gegen Abend machten wir uns auf, den weltweit größten und schönsten Platz, den Imam Platz zu besuchen. Er ist großartig und wir konnten den Abend mit einem Bummel um den Platz ausklingen lassen.


Ankunft auf der Passhöhe 2426 m im Dunst

 
Mittagspause mit frischem Brot
 

01.05.12 Ruhetag in Esfahan

Wir ließen den Tag ruhig angehen. Nach einem sehr guten er Frühstück besichtigten wir heute das Zentrum und den südlichen Teil der Stadt mit den herrlichen Brücken über den Fluss Zayanderud. Kilometerlange, wunderschöne Parkanlagen ziehen sich auf beiden Seiten des Flussufers entlang. Im Süden der Stadt stehen auf engstem Raum zahlreiche Mausoleen und Friedhöfe. Auch in der Innenstadt gibt es zahlreiche Parkanlagen mit sattem Grün und alten Baumbeständen. Dazwischen befinden sich zahlreiche Moscheen und alte Paläste.
Auch heute wurden wir immer wieder von Einheimischen angesprochen, die sich sehr darüber freuen, dass wir ihr Land besuchen und uns herzlich willkommen heißen. Bedingt durch die derzeit angespannte Lage sind zur Zeit nur wenige Touristen im Lande. Wir fühlen uns jedoch sehr wohl und sicher.


Imam-Platz in Esfahan


Zayande Fluss mit Pol-e Khaju Brücke


Lotfullah Moschee am Imam Platz
 

02.0 5.12 Ruhetag in Esfahan

Esfahan bietet so viel an Sehenswertem, so dass wir noch einen weiteren Tag hier verbrachten. Wir besuchten noch einige weitere Moscheen und hielten uns lange Zeit im Bazar auf. Hier gibt es alles, was man brauchen oder auch nicht brauchen kann. Es geht sehr eng zu und zwischen dem Menschengetümmel sind auch noch ständig Mopedfahrer unterwegs. Als Lastenschlepper werden vielfach Leute aus Afghanistan beschäftigt.
Noch etwas zur Kleidung: Die Männer sind überwiegend westlich gekleidet. Die Frauen sind entweder im traditionellen Chador unterwegs oder aber sie tragen Kleidung, die den ganzen Körper bedeckt. Das heißt, lange Kleider oder lange Hosen sowie langärmlige Oberbekleidung sowie ein Kopftuch. Jüngere Frauen sieht man, vor allem in den Großstädten, in Figur betonten Oberteilen. Für Frieda bedeutet dies, dass sie beim Radfahren unter dem Helm ein Kopftuch trägt, sowie eine lange Hose und ein Oberteil, das die Arme bedeckt. Ich selbst trage natürlich ebenfalls immer eine lange Hose, da kurze Hosen auch bei Männern verpöhnt sind. Allerdings können Männer kurzärmlige Hemden bzw. T-Shirts tragen.


Esfahan Imam-Platz


Musterwerkstatt eines Handwerkers?
 

03.05.12 Esfahan – Meymeh 110 km 498 Hm

Nach den 2 Besichtigungstagen in Esfahan ging es heute wieder in die Wüste. Zunächst jedoch mussten wir im Verkehrschaos von Esfahan die richtige Straße aus der Stadt hinaus finden. Dies gelang schließlich wie fast immer am besten auf der Autobahn. Als wir an den Industriegebieten am Stadtrand vorbei waren, tauchten Straßenschilder auf, die ein benutzen der Autobahn für Traktoren, Motorräder, Fußgänger und Radfahrer untersagte. Brav verließen wir die Autobahn und fuhren einige Kilometer übers Land. In der nächsten Kleinstadt erkundigten wir uns nach dem Weiterweg und wurden prompt wieder auf die Autobahn geschickt. Diesmal ließen wir uns von der Beschilderung nicht mehr abhalten und nutzten den breiten Seitenstreifen und kamen gut voran. Niemand hielt uns auf und nach der halben Wegstrecke endete die Autobahn und wurde als Schnellstraße weitergeführt, auf der wir nun auch offiziell wieder fahren durften. Schon bei der Abfahrt in Esfahan war der Himmel wolkenverhangen und nach 55 km begann es leicht zu regnen. Bald entdeckten wir neben der Straße einen Laden mit einem überdachten Sitzplatz. Wir fuhren hin, kauften uns etwas süßes Gebäck und etwas zu Trinken. Als wir zahlen wollten nahm der Besitzer unser Geld nicht an. Wir versuchten noch zweimal zu bezahlen aber ohne Erfolg. So bedanken wir uns und fuhren, nachdem der Regen wieder aufgehört hatte, weiter. Mit Windunterstützung kamen wir gut voran und erreichten gegen 15 Uhr unser Tagesziel Meymeh, das auf 2026 m Höhe liegt. Die Hotelsuche gelang wieder nur mit Hilfe von Einheimischen, denn auch hier hätten wir das Hotel ohne ihre Hilfe nicht gefunden, da alles nur auf Farsi angeschrieben ist.
Noch eine Anmerkung zu Geschenken oder Einladungen. Man sollte diese mindestens 2 Mal ablehnen, um zu prüfen, ob sie ernst gemeint sind. Die Gastfreundschaft der Iraner ist sehr groß und manch einer wäre überfordert, wenn man sein Geschenk oder die Einladung sofort annehmen würde.
Zum Abendessen gingen wir in einen Imbiss. Niemand konnte Englisch und die Inhaber waren ganz aufgeregt, weil sie nicht wussten, was wir wollten. Mit Zeichensprache und Bildern konnten wir uns schließlich verständigen und es gab zuerst eine Suppe und dann einen Fleischspieß mit Beilagen und dazu für jeden einen Teller Reis. Zu Trinken bekamen wir je eine Fanta und das ganze zum Preis von umgerechnet 6 €. Geschmeckt hat es uns ganz ausgezeichnet.


Was kümmert uns das große Schild


Fahrt durch die Wüste


Unser Hotel in Meymeh - Alles nur in Farsi


Abendessen im Imbiss
 

04.05.12 Meymeh – Delijan 86 km 206 Hm

Ohne Frühstück ging wieder auf die Straße. Zunächst ging es mit geringer Steigung und etwas Gegenwind bis zur Passhöhe auf 2199 m, die 20 Kilometer entfernt war. Mit dem gleichen geringen Gefälle ging es auf der anderen Seite wieder bergab. Nach 25 km war eine Raststätte angekündigt, die wir anfuhren. Das einzige was hier jedoch geöffnet hatte war ein Polizeiposten und eine Station des Roten Halbmondes (Rotes Kreuz). Frieda fragte einen Polizisten nach der Möglichkeit eines Frühstücks und wurde an den Roten Halbmond verwiesen. Von dort kamen uns auch schon einige Sanitäter entgegen und luden uns in ihre Station ein. Es begann das übliche Frage- und Antwortspiel und wir bekamen Tee sowie Brot, Butter, Marmelade und Käse serviert. Auf die Frage nach unserem Heimatort geben wir meist „Nähe München“ an. München kennen alle, auch wegen des FC Bayern München. Immer wieder werden wir auf das Finale zwischen Chelsea und Bayern angesprochen. So wurde hier in einem Nebenraum mit Tischfußball das Finale schon vorweg gespielt. Ich spielte zusammen mit einem Bayern Fan gegen zwei Chelsea Fans und das Spiel endete 10:9 für Bayern. Wenn das kein gutes Omen ist. Nach einer knappen Stunde verabschiedeten wir uns wieder und bedankten uns mit einer Spende bei unseren Gastgebern. Die Weiterfahrt war sehr abwechslungsreich, da das Gestein der neben der Straße befindlichen Berge in allen möglichen Farben leuchtete. Außerdem kamen wir flott voran, da es immer leicht bergab ging und so konnten wir uns schon um 13:30 Uhr im Hotel einquartieren.
Den Mittag verbrachten wir damit, das Städtchen zu erkunden, das aber nicht viel zu bieten hatte. Außerdem war Freitag und die meisten Läden außer den Lebensmittelgeschäften waren geschlossen. So landeten wir noch in einem Eiscafe, wo wir noch ein paar Kugeln Eis aßen und als Zugabe noch frisch gepressten Karottensaft geschenkt bekamen.
Was uns seit gestern auffällt sind die vielen Menschen mit mongolischem Einschlag, die hier leben. Ob es Nachkommen der Mongolen sind, die vor 1600 das Land teilweise zerstörten, wissen wir nicht.


Sanitäter des Roten Halbmondes


Bayern gegen Chelsea


Frühstück bei den Sanis


Bunte Felsenlandschaft in der Wüste
 

05.05.12 Delijan – Qom 89 km 215 Hm

Bei gutem und warmem Wetter (21°C um 8:30 Uhr) starteten wir heute zur nächsten Etappe durch die Dasht-e Kavir. Auf den ersten 40 Kilometern hatten wir Gegenwind, so dass wir, trotz des leichten Gefälles, ganz schön in die Pedale treten mussten. Hier konnten wir von der Schnellstraße abbiegen und über eine Landstraße ging es Richtung Qom weiter. Die Strecke führte durch einen Gebirgszug und war zunächst zwar hügelig und der Straßenbelag war nicht besonders gut aber dafür war es landschaftlich sehr eindrucksvoll. Immer wieder tauchten kleine Oasen auf, die mit ihrem satten Grün auf sich aufmerksam machten. Bald ging es nur noch leicht bergab, die Straße wurde wieder 4-spurig mit gutem Belag und dann blies uns auch noch der Wind in den Rücken. So gelangten wir nach 1027 km (seit dem Start unserer Reise) früher als erwarte nach Qom und hatten schon um 12:30 Uhr ein Hotel im Zentrum gefunden.
Qom ist eine Großstadt mit 1 Mio. Einwohner und liegt auf 930 m Höhe (erstmals sind wir unter 1000 m Höhe). Der Verkehr ist genauso chaotisch wie in den anderen iranischen Großstädten. Hier gibt es über 50 Hochschulen und Seminare mit 100000 Studenten aus 90 Nationen. Qom besitzt nach Mashhad das zweitwichtigste schiitische Heiligtum Irans. Leider wurde uns der Eintritt in den ganzen Bereich verwehrt, da wir keine Moslems sind. Als wir zu einem späteren Zeitpunkt nochmal Richtung Heiligem Schrein gingen, sprach uns ein Einheimischer an. Wir teilten ihm mit, dass der Bereich für uns Tabu sei, worauf er es ermöglichte, dass wir mit ihm den Innenbereich betreten und auch fotografieren durften. Frieda bekam einen Chador verpasst und dann konnte die Besichtigung beginnen. Unser Führer erklärte uns viel und auf Grund seiner Beziehungen wurden wir in das internationale Büro eingeladen und von einem Gelehrten empfangen. Es wurden Getränke serviert und wir erfuhren vieles über den Islam und den Iran. So nahm es schließlich doch noch ein gutes Ende. Waren wir schon von Esfahan begeistert so waren wir von der Pracht dieser Gebäude überwältigt.
Da wir die Weiterfahrt nach Teheran mit dem Zug planten, gingen wir zum Bahnhof, um uns nach den Zugverbindungen zu erkundigen. Zunächst wurden von der Polizei unsere Pässe kontrolliert, erst dann konnten wir zum Schalter. Hier scheiterten wir kläglich, denn die Dame konnte kein Wort Englisch. So gingen wir zurück zur Polizei und erbaten dort Hilfe. Hier erfuhren wir, dass zwar Züge nach Teheran verkehrten, diese aber keine Fahrräder mitnehmen würden.
So ergibt sich eine neue Situation. Wir werden Morgen mit dem Rad zum Busbahnhof fahren und dort unser Glück versuchen und sollte dies nicht möglich sein, so werden wir wohl oder übel die 150 Kilometer mit unseren Rädern zurück legen müssen. Wir halten Euch auf dem Laufenden.


Oase in der Dasht-e Kavir


Qom


Einladung ins internationale Zentrum von Qom


Frieda im Chador


Qom bei Nacht


Qom bei Nacht
 

06.05.12 Qom – Teheran 81 km 606 Hm

Schon kurz nach 7 Uhr verließen wir das Hotel und machten uns auf den Weg zum Busbahnhof. Mehrfach fragten wir nach dem Weg, wurden immer in dieselbe Richtung geschickt, bis wir schließlich weit außerhalb der Stadt waren und weit und breit war von einem Busbahnhof nichts zu sehen. Dies bedeutete, dass wir die Strecke von ca. 145 Kilometer aus eigener Kraft in Angriff nahmen. Wie so oft herrschte Gegenwind und schon in der Frühe hatten wir 24°C bei wolkenlosem Himmel. 2 lange Aufstiege verlangten uns einiges an Schweiß ab und nach 55 Kilometer sprachen wir einen Lieferwagenfahrer an, der gerade auf einem Parkplatz stand, ob er uns ein Stück weit mitnehmen würde. Er stimmte sofort zu, die Räder uns das Gepäck wurden verladen und die nächsten ca. 45 Kilometer legten wir so zurück. Dann ging es wieder mit dem Rad weiter. Es folgte ein erneuter langer Anstieg und unser Thermometer zeigte zwischenzeitlich 38°C in der Sonne an. Wir hatten gerade 3 km des Anstiegs bewältigt, als ein weiterer Lieferwagenfahrer anhielt und uns bis zum Stadtrand von Teheran mitnahm. Dann hieß es für uns, den richtigen Weg in das Zentrum von Teheran zu finden. Immerhin leben in der Hauptstadt Irans geschätzte 14 bis 15 Mio. Einwohner. Das Verkehrsaufkommen ist immens. Wir waren ja durch die vorherigen Millionenstädte schon einiges gewohnt, aber was sich hier abspielte übertraf alles, was wir bisher erlebt hatten. Was aber bei allem Chaos bleibt ist die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Iraner. Sie ermöglichten es uns auch, unser gewünschtes Hotel zu finden, wo wir uns für die nächsten 3 Nächte einquartierten.


Salzsee


Richtung Teheran unterwegs


Teheran


Verkehr in Teheran


Teheran mit Elburz-Gebirge

07.05.12 Teheran

Den heutigen Tag nutzten wir, um uns etwas in Teheran umzusehen. Unter anderem besichtigten wir den Golestan-Palast, der einst Regierungssitz der qajarischen Könige war. Mit der Metro fuhren wir in den Norden der Stadt. Männer und Frauen fahren getrennt. In unserem Hotel treffen sich internationale Traveller, auch zwei Deutsche sind dabei. Außerdem sind zwei Spanier hier um sich ihre Visa für ihre Weiterreise zu besorgen. Sie sind ebenfalls mit den Rädern unterwegs, sind aber in Valencia gestartet und wollen über Turkmenistan und den Pamir- und Karakorum Highway weiter bis Nepal. Dagegen ist das war wir machen nur ein Sonntagsausflug.

 

08. 05.12 Ruhetag in Teheran

Nach dem Frühstück im Hotel fuhren wir mit dem Taxi in den Norden Teherans.
Auf ca. 1800 stiegen wir aus und wanderten in 30 Minuten gemütlich bis zur Talstation der Seilbahn zum Tochal. Diese 7,5 km lange Kabinenbahn brachte uns dann hinauf ins Skigebiet von Teheran auf 3680 m Höhe. Oben angekommen empfing uns ein kräftiger Wind mit Temperaturen um den Gefrierpunkt. Einige Ski- und Snowboardfahrer frönten ihrem Hobby. Leider war die Sicht durch Wolken beschränkt und für die Besteigung des Tochal 3965 m fehlte uns die nötige Ausrüstung. So ging es nach einer Weile zurück zur Mittelstation auf 2942 m und später zurück zum Ausgangspunkt. Die Rückfahrt ins Stadtzentrum erfolgte wiederum mit dem Taxi. Es folgte ein Besuch des Juwelenmuseums in dem die ehemaligen Kronjuwelen der persischen Könige ausgestellt sind. Hier trafen wir zum 3. Mal Johannes und Rolf aus Sachsen, die wir zuvor schon in Shiraz und Abarkuh getroffen hatten. Zusammen mit ihnen fuhren wir wieder mit dem Taxi zum Milad-Turm, dem mit 435 m Höhe vierthöchsten Fernsehturm der Welt. Wir genossen es, die Abendstimmung und später das endlose Lichtermeer aus der Höhe zu betrachten. Nach diesem Highlight ging es erneut mit dem Taxi zurück ins Zentrum, wo wir uns von den Beiden gegen 22:30 Uhr verabschiedeten und zu unserem Hotel zurück marschierten. Dort wurden noch Mails verschickt und um 0:30 legten wir uns nach einem langen Tag zur Ruhe.


Skigebiet Tochal


Blick hinunter nach Teheran


Gemeinsames Essen mit den Sachsen


Häusermeer vom Milad-Tower


Blick bei Nacht vom Milad-Tower
 

09.05.12 Teheran – Karay 50 km 324 Hm 

Es begann wie erwartet. Die rund 30 Kilometer aus Teheran hinaus nagten sehr an unseren Nerven, denn es war wieder der ungleiche Kampf von 2 einsamen Radlern gegen die Übermacht an Mopeds, Autos, Bussen, Taxen und LKW`s sowie Fußgängern. In diesem Chaos war es nicht einfach, den richtigen Weg zu finden, da man meist nichts lesen kann, sich auf den Verkehr zu konzentrieren hat und mit einem Auge im Rückspiegel den Partner zu beobachten muss, damit dieser dieselbe Strecke fährt. Es gelang uns heil durch zu kommen. Nur eine kurze Strecke landeten wir auf der 8-spurigen Autobahn, konnten diese jedoch bald wieder unversehrt verlassen. Am Ortsanfang von Karaj wurden wir am Straßenrand bei heißen 28°C zu einem Eis eingeladen, bevor es zu einem Hotel in die City ging. Den Nachmittag verbrachten wir mit einem Bummel durch die recht moderne Stadt.


Azadi-Monument


10.05.12 Karaj - Qazvin 109 km 278 Hm 

Die Landschaft veränderte sich heute völlig. Auf einer Höhe von 1300 m ging es heute flach durch ein grünes Tal. Eine Wohltat für unsere Augen. Die rechte Talseite wurde überragt von hohen Bergen, deren Gipfel noch vielfach weiß leuchteten. Ansonsten verlief mit etwas Rückenwind alles reibungslos und schon um 13 Uhr waren wir in Qazvin, unserem Zielort. So blieb uns noch ausreichend Zeit, um die verschiedenen Sehenswürdigkeiten der 400000 Einwohner zählenden Stadt zu besichtigen. Ab Morgen geht es dann Richtung Norden weiter. Wir sind sehr gespannt, wie sich die Landschaft Richtung Kaspisches Meer verändert. 


Immer am Elburzgebirge entlang


Eingangstor nach Qazvin
 

11.05.12 Qatvin – Rudbar 112 km 535 Hm 

Von Beginn an hatten wir heute mit Gegenwind zu kämpfen. Zunächst ging es von Qazvin über die Ausläufer des Elburz-Gebirges bis zur Passhöhe von 1582 m. Auf landschaftlich sehr schöner Strecke schlängelte sich die Straße an einem Fluss entlang hinunter. Bis Lowshan auf 350 m ging es nur noch bergab. Dort legten wir eine Mittagspause ein, bevor wir die letzten 30 Kilometer, frisch gestärkt, in Angriff nahmen. Der Weiterweg führte im Auf und Ab an einem Stausee entlang. Immer heftiger wurde nun der Gegenwind und auf den letzten 20 Kilometern mussten wir mehrfach absteigen und schieben, um nicht von der Straße geweht zu werden. Hier kamen uns 2 Franzosen entgegen, die von Nizza nach Peking unterwegs sind. Nach kurzer Unterhaltung hieß es für uns zunächst, sicher in Rudbar an zu kommen und nach einigem Suchen gelang es uns auch, ein Hotel zu finden. Rudbar ist das Zentrum des größten Olivenanbaugebiets im Iran. Die Temperaturen lagen heute zwischen 21°C am Morgen und 32°C am Mittag. Am Abend ging noch ein Gewitter mit Hagel nieder und wir waren froh, ein sicheres Dach über dem Kopf zu haben. Wir hoffen, dass der Wind morgen nachlässt, denn sonst werden wir unser Ziel, das Kaspische Meer, nicht erreichen. Zeitlich sind wir etwas in Verzug und unsere 30 Tage Visa laufen am 20.05.12 ab. Bis dahin schaffen wir es aber nicht, wenn wir unsere vorgesehene Route weiter verfolgen, den Iran zu verlassen. Wir müssen also schauen, wo und bei welcher Behörde wir eine Verlängerung beantragen können. Es wird schon irgendwie klappen.


Nicht der einzige rußende LKW


Es geht über das Elburz-Gebirge


2 Franzosen auf dem Weg nach Peking


Blick von unserem Hotel in Rudbar
 

12.05.12 Rudbad – Bandar-e Anzali 112 km 203 Hm 

Wieder einmal gab es kein Frühstück und so starteten wir um 7:20 Uhr Richtung Rasht. Der Wind hatte sich zum Glück wieder beruhigt und so konnten wir die Landschaft genießen. Kurz hinter Rudbar wurden die ersten Reisfelder sichtbar und sie erfreuten uns mit ihren unterschiedlichen Grüntönen. Gegen 11 Uhr erreichten wir Rasht. Hier wollten wir Geld in einem Wechselbüro umtauschen, da die Wechselkurse bei den Banken deutlich schlechter sind. Es war nicht ganz einfach, ein entsprechendes Büro zu finden aber mit Hilfe der Einheimischen gelang es schließlich. Dann gingen wir zur Polizeizentrale, um unsere Visa zu verlängern, wurden jedoch nach Ardabil verwiesen, da unsere derzeitigen Visa ja noch 8 Tage gelten. Wir werden es dann aufs Neue versuchen. Danach suchten wir ein Restaurant auf um endlich Nahrung und Flüssigkeit aufzunehmen. Mit vollem Bauch ging es dann weiter nach Bandar-Anzali, wo wir um 15:45 Uhr im Hotel Iran, direkt am Hafen, unterkamen. Wir haben es also geschafft, unser nächstes Ziel, das Kaspische Meer, zu erreichen. Bandar-Anzali ist die bedeutendste iranische Hafenstadt am Kaspischen Meer und wir genießen den Ausblick von unserem Hotelzimmer auf den Hafen und das Kaspische Meer.


Reisfelder 


Reisfelder


Ausblick vom Hotel aufs Kaspische Meer
 

13.05.12 Bandar Anzali - Choobar 122 km 377 Hm 

Heute klappte es mit dem Frühstück und gut gestärkt konnten wir den Tag angehen. Geplant war die Strecke nach Astara mit 149 Kilometern. Es lief zunächst alles wie geplant. Die Strecke verlief zwischen dem Kaspischen Meer und den nahen Bergen. Überwiegend wurde Reis angebaut, dazwischen aber auch Kiwi und anderes Obst. Auf der Strecke herrschte lebhafter Verkehr und die Straße war nicht immer im besten Zustand. Oft fehlte der Seitenstreifen und so ging es vielfach recht eng zu. Nach 115 Kilometern wurden wir von einem Autofahrer mit 3 Kindern angesprochen. Er lud uns zur Übernachtung in sein Haus ein. Zunächst lehnten wir ab, weil wir eigentlich nach Astara wollten und sein Haus etwa 30 Kilometer vor Astara lag. Es bot sich aber auch für uns die Chance, das Leben einer iranischen Familie kennen zu lernen und so sagten wir zu. Er ist Hochschullehrer und bietet ausländischen Gästen Couchsurfing an. Nach unserer Ankunft wurden wir mit Tee begrüßt. Es wurde uns ein Raum zugewiesen, in dem wir auf dem Boden auf Polstermatten schlafen konnten. Nach dem Duschen, gingen wir mit dem ältesten der 3 Söhne, er ist 13, noch zum Kaspischen Meer, das nur unweit entfernt war. Nach der Rückkehr wurde das Abendessen gerichtet, aber es dauerte noch bis 21:30 Uhr, da der Hausherr noch unterwegs war, bis das Essen serviert wurde. So lange unterhielten wir uns mit dem 13. Jährigen, der recht ordentlich Englisch sprach, und wir erfuhren einiges über die iranische Lebensweise. Um 23:30 Uhr konnten wir uns endlich Schlafen legen, denn die letzten Tage waren doch recht anstrengend. 


Arbeit im Reisfeld


Strand am Kaspischen Meer


Azims Haus


Abendessen bei Azim

14.05.12 Choobar – Ardabil 60 km 360 Hm 

Nach einer kurzen Nacht standen wir um 6 Uhr auf. Um 7:30 Uhr gab es Frühstück, das ziemlich schnell beendet war, da alle um 8:00 Uhr in der Schule bzw. bei der Arbeit sein mussten. Wir hätten zwar noch alleine im Haus bleiben können aber wir wollten dies nicht und starteten kurz vor 8 Uhr. Flach ginge es zunächst auf den ersten 35 Kilometern bis Astara, dem Grenzort zwischen dem Iran und Aserbaidschan. Dann bogen wir nach wenigen Kilometern in Richtung Ardabil ab und schon bald wurde es bergig. Wir wussten, dass es von -27 m auf über 1500 hoch ging. Nach den Erfahrungen der bisherigen Tour spekulierten wir darauf, dass uns jemand mitnehmen würde.
Nach 55 Kilometern war es so weit. Ein Kastenwagen hielt auf unser Winken an, Räder und Gepäck wurden verladen und wir setzten uns auf den Radkasten des offenen Pritschwagens. Und los ging die wilde Jagd. Das Fahrzeug wurde gejagt, bis es nicht mehr konnte und stehen blieb. Fahrer und Beifahrer stiegen aus, schauten sich den Motor an, gaben im Leerlauf ordentlich Gas und dann ging es wieder ein paar Kurven weiter, bis wir erneut standen. Dies wiederholte sich mehrmals aber am Ende ging doch alles gut und wir wurden gut durchgeschüttelt am Ortsrand von Ardabil abgesetzt. Gleich stand eine ganze Meute um unsere Räder und unser Gepäck und sie beobachteten, wie wir unsere Drahtesel beluden. Natürlich wollten sie alle wieder wissen woher, wohin, wie alt, ob das meine Frau sei usw. Dann fuhren wir in die Stadt, um ein Hotel zu suchen und kamen schließlich in einem recht schäbigen Laden unter. Ardabil hat ca. 400000 Einwohner und liegt auf 1350 m. Die Sehenswürdigkeiten, die wir hier besichtigen wollten, waren entweder geschlossen oder wegen Bauarbeiten nicht zu besichtigen. Auch unsere Visa konnten wir nicht verlängern, da die zuständige Behörde nur vormittags geöffnet hat. In den letzten Tagen am Kaspischen Meer herrschte feucht warmes Klima und unsere Wäsche trocknete nicht, obwohl sie im Freien hing.
Jeden Nachmittag gab es Gewitter. 


Auf dem Pritschenwagen- fast 1200 Höhenmeter und 50 km gespart!


Aussicht auf die Berge vom Fahrzeug


Sheikh-Safi-Heiligtum in Ardabil
 

15.05.12 Ardabil – Sarab 85 km 847 Hm 

Schon kurz nach 7 Uhr starteten wir heute bei kühlen 12°C. Verwöhnt durch die hochsommerlichen Temperaturen der vergangenen Wochen empfanden wir es als empfindlich kalt. Dazu blies uns wieder ein scharfer Wind entgegen und es ging stets bergauf bis zur Passhöhe auf 2055 m. Auch bei bergab Fahrten mussten wir kräftig in die Pedale treten, um wenigstens auf eine Geschwindigkeit von 15 km zu kommen. Auf der Strecke wunderten wir uns, dass so viele Polizeifahrzeuge fuhren und an allen Kreuzungen Polizeibeamte standen. Den Grund erfuhren wir in der ersten größeren Stadt. Dort sahen wir ein Transparent, das auf ein internationales Radrennen von Aserbaidschan nach Täbris im Iran aufmerksam machte. Auf Nachfrage unsererseits erfuhren wir, dass die Fahrer in ca. 1 Stunde den Ort passieren würden. So fuhren wir weiter Richtung Pass und an einer geeigneten Stelle, an der sich einige Polizisten und ein Kameramann sowie 6 Einheimische befanden, warteten wir dann auf das Fahrerfeld. Bevor dieses kam wurden wir vom Kameramann in Stellung gebracht und gefilmt. 2 Ausreisergruppen fuhren mit großem Abstand voraus, bevor das Hauptfeld folgte. Ein Fahrzeug mit der Aufschrift „Freistaat Bayern“ sah uns und hielt an. Sie waren begeistert, als wir sie über unsere Tour informierten und wir erfuhren, dass 2 deutsche Teams im Feld mitfuhren. Als der Spuk um war, folgte ein großer Tross von LKW, der sich hinter dem Fahrerfeld angesammelt hatte. Dann waren wieder mit dem Gegenwind fast alleine unterwegs. Mühsam kämpften wir uns voran. Leider war die Sicht den ganzen Tag über durch Nebel stark eingeschränkt, so dass wir von der herrlichen Landschaft des Sabalan Gebirges (der höchste Berg, der Sabalan ist 4811 m hoch) nicht viel sahen. Plötzlich, 5 Kilometer vor Sarab drehte der Wind und wir hörten Donnergrollen. Wegen des nun günstigen Rückenwindes schafften wir es gerade mit den ersten dicken Regentropfen das Hotel zu erreichen. Unmittelbar danach ging ein heftiger Schauer nieder. Wir waren froh, dass es in Sarab, das auf 1696 m liegt, überhaupt ein Hotel zu finden war und waren sehr überrascht über die prima Qualität dieses Hauses nach der gestrigen Enttäuschung. 


Alman - umringt von Einheimischen


Radrennen


Bergstrecke von Ardabil nach Sarab
 

16.05.12 Sarab – Täbris 133 km 804 Hm 

Über Nacht hatte sich das Wetter wieder beruhigt und bei strahlendem Sonnenschein aber kühlen +8°C konnten wir unsere Fahrt fortsetzen. Nach 2 Tagen ohne Sicht zeigte sich heute die Landschaft von ihrer besten Seite und wir hatten viel Spaß beim Fahren. Nach 73 km legten wir eine Mittagsrast ein und als wir danach wieder auf unsere Räder saßen blies uns urplötzlich heftigster Wind entgegen. Außerdem ging es immer höher hinauf, bis wir schließlich die nächste Passhöhe mit 2122 m erklommen hatten. Danach ging es zwar bergab, aber wir mussten weiterhin kräftig in die Pedale treten, um Vorwärts zu kommen. So wie der Wind gekommen war, so ließ er auch wieder nach und so konnten wir die weitere Abfahrt mit herrlicher Aussicht auf die zum Teil schneebedeckten Berge zu unserer Linken genießen. Dann wurden wir von einem LKW-Fahrer, der auf dem Weg nach Triest war, zu einem Kaffee eingeladen. Danach ging es in flotter Fahrt weiter bergab und auf der rechten Seite der Straße leuchteten die Berge in allen möglichen Farben, so dass wir immer wieder staunend stehen blieben. So erreichten wir schließlich Täbris, das auf 1400 m liegt und 1,5 Mio. Einwohner hat. Vom Stadtrand bis zum Hotel waren noch 18 Kilometer zu bewältigen, wobei uns auf den letzten 3,5 km ein junger Mann mit dem Rad den Weg zum Hotel zeigte. Hier quartierten wir uns für 3 Nächte ein. Am Abend trafen wir noch 2 Schweizer im Hotel, die mit dem Rad von Istanbul nach Singapur unterwegs sind (http://www.zentralbiker.ch).


Unterwegs nach Täbris


Einladung zum Kaffee


Fahrt nach Täbris
 

17.05.12 Ruhetag in Täbis

Trotz Ruhetag standen wir wieder um 6:30 Uhr auf und gleich nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zur Passbehörde, um unsere Visa zu verlängern. Bevor wir zur Passbehörde im 1. Stock des Gebäudes kamen wurden wir von der Polizei im Erdgeschoss einer Leibesvisitation unterzogen und unsere Fotoapparate wurden einbehalten. Dann ging es nach Oben. Dort mussten wir zunächst erklären, warum wir überhaupt eine Verlängerung bräuchten. Als wir dies ausreichend erläutert hatten, wollten sie von jedem von uns 2 Passbilder, 2 ausgefüllte Fragebogen und wir sollten bei der Mellibank pro Person 300.000 Rial (ca. 15,-- €) einbezahlen. Mit Friedas Passbildern waren sie nicht einverstanden, da sie kein Kopftuch trug und sie sollte sich neue, mit Kopftuch, besorgen. Außerdem mussten wir noch Kopien des Reisepasses und der Visa besorgen und uns dann wieder bei ihnen melden. Zunächst wurden also neue Passbilder von Frieda gemacht und die nötigen Kopien angefertigt. Dann ging es zur Bank, wo wir das Geld einbezahlten und dafür eine Quittung erhielten. Da nun alle Unterlagen beisammen waren ging es wieder zurück ins Büro der Passbehörde. Ich wurde noch in ein weiteres Büro geschickt, wo ich nochmals 20.000 Rial einbezahlen musste. Dann hieß es warten, bis alle Vorgänge von mehreren Beamten geprüft und bestätigt waren. Die im Raum anwesenden 3 Beamten waren sehr freundlich und unterhielten sich immer wieder mit uns. Nach etwa 2 Stunden folgte noch das Finale. Jeder von uns musste 6 Unterschriften leisten und ebenso viele Fingerabdrücke auf verschiedenen Dokumenten anbringen. Damit war der unglaubliche Papierkrieg erledigt. Unsere Visa sind um 10 Tage verlängert und wir müssen nicht fluchtartig das Land verlassen. So gingen wir anschließend gut gelaunt durch den riesigen Basar und besuchten noch die Blaue Moschee und informierten uns über die Möglichkeit, nach Kandovan zu kommen, das wir morgen besuchen wollen. 


Backstube


Bazar von Täbris


Blaue Moschee in Täbris
 

18.05.12 Ruhetag in Täbris und Fahrt nach Kandovan

Nach einem gemeinsamen Frühstück mit den beiden Schweizer Radlern und einem iranischen Diplom Ingenieur. der 17 Jahre in Deutschland lebte und uns beim Geldwechseln behilflich war, wurden wir um 9 Uhr am Hotel von einem Taxi abgeholt. Mit ihm fuhren wir die 60 Kilometer nach Kandovan, einem noch bewohnten Felsendorf in schöner Umgebung. Dort hatten wir 2 Stunden Zeit, um uns umzusehen. Durch verwinkelte Gassen und über steile Treppen konnte man den Einwohnern bei ihrer täglichen Arbeit zusehen und die Felsenwohnungen, in denen sie leben, erinnern sehr stark an Kappadokien in der Türkei. Da der Ort relativ klein ist reichte die Zeit gut aus, bevor uns unser Taxifahrer wieder zum Hotel in Täbris zurück fuhr. Die ganze Aktion kostete uns beide gerade mal 20 €. Taxifahren kann man sich hier wirklich noch leisten. Am Nachmittag nutzten wir die Zeit noch, um unsere Räder mal wieder gründlich zu reinigen und auf Vordermann zu bringen. Morgen geht es wieder in den Sattel und wir rechnen noch mit 3 Tagen Fahrt im Iran, bevor es nach Armenien weiter geht.


Gemeinsames Frühstück


Kandovan


Kandovan


Kandovan


Kandovan


Wir in Kandovan
 

19.05.12 Täbris – Marand 77 km 533 Hm

Bei strahlendem Sonnenschein setzten wir unsere Reise fort. Die 15 Kilometer aus Täbris hinaus fanden wir ganz gut und schon bald fuhren wir wieder durch eine grüne Landschaft mit rot leuchtenden Bergen auf unserer rechten Seite. So ging es ca. 40 Kilometer fast eben dahin, bevor es zum wahrscheinlich letzten kleinen Pass im Iran anstieg. Von knapp 1300 m Höhe ging es nochmals auf 1806 m hinauf. Während dieser Auffahrt wurden wir von Landarbeitern zum Tee eingeladen, was für uns eine willkommene Pause bedeutete. Bald danach war die Passhöhe erreicht und in rasanter Abfahrt ging es hinunter nach Marand, das auf 1337 m liegt und 110000 Einwohner zählt. Die Suche nach einem Hotel gestaltete sich schwierig aber dank der Mithilfe der Einheimischen wurden wir schließlich fündig. Äußerlich machte es einen sehr guten Eindruck aber im Innern sah es leider nicht mehr gut aus. Es dient unter anderem auch als Lehrerwohnheim. Was solls, wenn es an Alternativen mangelt ist man froh, ein Dach über dem Kopf zu haben. Leider hatte auch die Stadt nichts Besonderes zu bieten. 
Zum Abendessen ließen wir uns von einem Taxifahrer, der uns bei der Hotelsuche behilflich war, abholen. Nach einem gemeinsamen Abendessen mit ihm in einem guten Restaurant gingen wir noch zusammen mit ihm in seinen Laden in der Stadt. Er verkauft und näht Taschen und fährt noch 6 Stunden am Tag Taxi, um über die Runden zu kommen. Er lud uns noch zu sich nach Hause ein, wo wir Milchreis sowie Tee serviert bekamen. Dann fuhr er uns zurück ins Hotel, das wir gegen 23 Uhr erreichten.


Unterwegs nach Marand


Einladung zum Tee bei Landarbeitern 


Einladung beim Taxifahrer
 

20.05.12 Marand – Jolfa 101 km 484 Hm 

Im Hotel mussten wir zunächst den Mann an der Rezeption wecken, der dort schlief, um unsere Pässe zu bekommen und das Hotel verlassen zu können. Auf sehr schöner und abwechslungsreicher Strecke ging es weiter in den nördlichsten Teil des Irans. Auch heute wurden wir wieder von Straßenarbeitern zum Tee eingeladen. Flott ging es hinunter Richtung Jolfa, das wir nach 66 km zur Mittagszeit erreichten. Jolfa ist ein Grenzort mit etwa 20000 Einwohnern und liegt nur noch auf gut 700 m Höhe. Wir fanden ein gutes Hotel und machten uns dann nach kurzer Pause nochmals mit unseren Rädern auf, um in ein Naturschutzgebiet mit spektakulärer Landschaft und einigen Sehenswürdigkeiten zu fahren. Die Straße führte immer am Fluss Araz entlang, der hier die Grenze zwischen Iran und Aserbaidschan bildet. Diesem Fluss werden wir Morgen in die andere Richtung folgen, bis wir nach Armenien die Grenze überschreiten können. 


Bei Jolfa 


Wo geht es weiter?


Die Berge Aserbaidschans
 

21.05.12 Jolfa – Meghri (Armenien) 78 km 662 Hm 

Der letzte Tag im Iran stand bevor. Es sollte eigentlich eine gemütliche und landschaftlich eindrucksvolle Tour werden. Aber so richtig gemütlich wurde es nicht. Der Iran wollte uns nicht gehen lassen. Nach den ersten 10 Kilometern, auf denen wir gut voran kamen, war es aus mit lustig. Schlagartig setzte wieder heftigster Gegenwind ein. Immer wieder mussten wir nach wenigen Kilometern kleine Pausen einlegen, denn der Kampf gegen den Wind war echt zermürbend und gefährlich, denn mehrfach kamen durch Windböen von der Straße ab oder mussten absteigen, um nicht vom Rad zu fallen. Nach 5 ½ Stunden, die wir für die 65 Kilometer bis zur Grenze benötigten, erfolgte die Abfertigung durch die iranischen Grenzbeamten. Nach 30 Minuten waren alle Formalitäten erledigt und wir durften ausreisen. 
Frieda konnte nach 2136 km, die wir im Iran zurückgelegt haben, endlich ihr Kopftuch ablegen und wieder eine kurzärmlige Bluse anziehen.
Dann erfolgte die Einreise nach Armenien. Da wir für Armenien noch keine Visa hatten mussten wir einen Antrag ausfüllen und zusammen 6000,-- Armenische Dram bezahlen (12,-- €). Während wir auf die weitere Abfertigung warteten, gesellten sich 2 Franzosen dazu, die mit ihren Rädern nach China unterwegs sind. Die ca. 1 ½ stündige Wartezeit wurde durch Austausch der gegenseitigen Reiseerlebnisse verkürzt. Zusammen machten wir uns auf den Weg nach Meghri, unserem ersten Tagesziel in Armenien. Der steile Anstieg war ein Vorgeschmack auf das, was uns in den nächsten Tagen in den Bergen Armeniens erwartet. Die Quartiersuche erfolgte unter Mithilfe der Bevölkerung, die uns ein Privatquartier vermittelten. Am Abend suchten wir ein Restaurant. Artur, ein Soldat, fuhr uns in ein einige Kilometer entferntes Lokal, da es im Ort nichts gab. Dafür luden wir ihn zum Essen ein, das ganz vorzüglich angerichtet war und auch prima schmeckte. Erstmals gab es wieder ein Bier zum Essen und Artur trank Wodka. Wir waren die einzigen Gäste in einem riesigen Saal und kaum hatten wir zu essen begonnen, spielte eine 4 Mann Band für uns auf. Einen solchen Empfang hätten wir nicht erwartet. Wir wollten nach dem Essen eigentlich gleich zurück in unser Quartier aber Artur war mit seiner Karaffe Wodka noch nicht fertig, wurde dafür aber immer lustiger und wäre gerne noch länger geblieben. Mit reichlich Alkohol im Blut setzte er sich dann ans Steuer und wir waren froh, dass wir wieder heil ankamen.


Gegenverkehr


Unterwegs nach Armenien


Die ersten Kilometer in Armenien
 

22.05.12 Meghri – Goris 19 km 653 Hm

Schon um 4:30 Uhr standen wir auf. Am Vortag wurde uns gesagt, dass um 5:30 Uhr ein Bus nach Kavan fahren würde und wir wegen der Verladung der Räder um 5:10 Uhr da sein sollten. Um 5 Uhr standen wir an der verabredeten Stelle und warteten bis kurz nach 6 Uhr. Was nicht kam war der Bus. Wir hatten noch nicht gefrühstückt und im Ort war noch kein Laden offen, wo wir etwas hätten einkaufen können. Auch zu Trinken hatten wir nur eine gefüllte Trinkflasche dabei. Aber was sollten wir machen. Wir wussten, dass wir über einen 2533 m hohen Pass mussten und deshalb hatten wir schon bei der Planung Bus oder Taxi für die Strecke vorgesehen. Nun waren alle Pläne dahin und so beschlossen wir, die Strecke in Angriff zu nehmen. Nach 2 Kilometern hörten wir erstes Donnergrollen und kurze Zeit später begann es leicht zu regnen. Wir flüchteten in ein unweit der Straße befindliches Hotel, um uns unter zu stellen. Dort saß gerade eine englische Reisegruppe am Frühstück und wir wurden dazu eingeladen, was uns nicht ganz ungelegen kam. Der Regen hörte wieder auf und wir setzten unseren Aufstieg fort. Kaum ein Auto war auf der schmalen Passstraße unterwegs und nach 7 Kilometern mussten wir erneut die Straße verlassen und erreichten gerade noch einen überdachten Picknickplatz, als ein heftiger Gewitterschauer mit Hagel nieder ging und die ganze Straße überflutete. Nach ca. 40 Minuten hörte es wieder auf zu regnen. Inzwischen war es empfindlich kühl geworden, als wir unseren Aufstieg wieder fort setzten. Nach 16,6 km und 653 Höhenmetern war es geschafft. Wieder hatte es zu regnen begonnen und ein LKW-Fahrer hatte Erbarmen mit uns und nahm uns mit bis nach Gori, einer Kleinstadt, die sich über mehrere Kilometer an steilen Berghängen hinzieht. Hier fanden wir ein nettes Hotel auf einer Höhe von 1349 m.
Wir sind froh, dass die Geschichte für uns so glücklich endete, denn unterwegs schüttete und gewitterte es so gnadenlos, dass die enge und zeitweise sehr schlechte Straße überflutet war und viel Geröll und Dreck darauf lag. Die Straßenränder waren teilweise weiß vom niedergegangenen Hagel. Allerdings haben unsere Räder doch sehr unter den extremen Bedingungen gelitten und es gibt einiges zu tun. 


Regenfluten


Radtransport über 2 Pässe


Passstraße nach Goris

23.0 5.12 Goris – Tathev (Ruhetag)

Nach den Unwettern am Vortag entschieden wir uns für einen Ruhetag. Diesen nutzten wir, um mit dem Taxi nach Tathev zu fahren. Auf der Fahrt dorthin waren überall auf der Straße die Folgen der Unwetter vom Vortag zu sehen. Viel Geröll und teilweise mächtige Felsbrocken lagen auf der Straße. Unsere ursprünglich geplante Route hätte über nicht geteerte Wege geführt und wir wären im tiefen Schlamm stecken geblieben. So besichtigten wir also die Klosteranlage in Tathev und konnten die Aussicht auf die grüne Gebirgslandschaft genießen. Leider jedoch regnete es auch hier immer wieder was den Spaß etwas trübte. Auf der Rückfahrt schauten wir uns noch die Satansbrücke in der Vorotanschlucht an und wurden dann in unser Hotel zurück gebracht. Für die 37 km lange Fahrtstrecke benötigte unser Taxifahrer, der so schnell er nur konnte fuhr, 1 Stunde. Die sehr kurvenreiche und schlecht ausgebaute Straße war übersät mit tiefen Schlaglöchern. Als ich beim Einsteigen ins Taxi den Sicherheitsgurt anlegen wollte, wies mich der Fahrer darauf hin, dass dies nicht nötig sei.
Am Nachmittag unternahmen wir noch eine längere Wanderung durch die schöne Felsenlandschaft um Goris, bevor es wieder zu regnen begann.


Kloster Tathev


Auswirkungen des Unwetters vom Vortag


Vorotanschlucht
 

24.05.12 Goris – Sarnakunk 55 km 1316 Hm 

Da es erst nach 8 Uhr Frühstück gab starteten wir um 9 Uhr. Die für heute vorgesehene Etappe sollte uns nach Sisian führen, das nur 39 Kilometer entfernt lag. Von Anfang an hatten wir wieder mit starkem Gegenwind zu kämpfen. Außerdem ging es zur Passhöhe von 2191 m immer wieder recht steil auf und ab. Daher kamen wir nur langsam vorwärts. Unterwegs trafen wir ein tschechisches Radler Pärchen, das eine Radtour durch Armenien unternimmt. Da wir nicht unter Zeitdruck standen unterhielten wir uns lange. Nach der Passhöhe ging es wieder auf ca. 1700 m hinunter. Unterwegs standen in kurzen Abständen Leute, die eimerweise Pilze verkauften, die sie in der Gegend gesammelt hatten. Ein an der Straße gelegenes Hotel ignorierten wir und auch am nächsten fuhren wir vorbei, da man uns sagte, dass 4 km später ein weiteres käme. Es ging weiterhin steil in Wellen bergauf und bergab und wir waren wieder auf einer Höhe von 2130 m, als wir uns entschieden, an einer Raststätte in Sarnakunk für heute Schluss zu machen, da kein Hotel mehr zu finden war. Neben der Tankstelle stellten wir unser Zelt auf einer nicht gemähten Wiese auf. Essen und Trinken gab es in der Raststätte. Kaum war das Zelt aufgebaut, setzte ein Gewitterregen alles unter Wasser. Wir hatten jedoch Glück, dass wir in der Raststätte im Trockenen saßen und als das Unwetter gegen 9 Uhr nach ließ, legten wir uns schlafen.


Pilzeverkauf am Straßenrand 


Frisch verschneite Gipfel 


Unser Nachtlager im hohen Gras
 

25.05.12 Sarnakunk – Arpi 73 km 520 Hm 

Die Nacht im Zelt war recht unruhig und so standen wir schon um 5:30 Uhr auf und gingen zum Frühstück in die Raststätte. Das Wetter sah recht schlecht aus. Dunkle Gewitterwolken standen am Himmel aber als wir das Frühstück beendet hatten waren fast alle Wolken wie weg geblasen und ein herrlicher Tag erwartete uns. Also packten wir unsere Sachen zusammen, bauten das nasse Zelt ab und um 7:30 Uhr waren wir wieder unterwegs. Da wir am Vortag weiter als geplant gefahren waren, waren es bis zur nächsten Passhöhe 2359 m nur noch 19 km. Dann erfolgte eine lange Abfahrt mit einigen ruppigen Gegenanstiegen bis nach Arpi auf 1052 m, wo wir Unterkunft in einem Hotel fanden. Landschaftlich war es bislang unser schönster Tag. Die Fahrt durch die herrlich grüne Gebirgslandschaft mit den noch verschneiten Bergen im Hintergrund bildete eine großartige Kulisse. Nach der Ankunft im Hotel wurden zunächst die nassen Schlafsäcke und das Zelt getrocknet und wir genossen die verbleibende Freizeit am Nachmittag. 


Fahrt von Sarnakunk zum Pass 


Abfahrt nach Vajkh 
 

26.05.12 Arpi – Eriwan 114 km 1157 Hm 

Erst um 8 Uhr sollte es Frühstück geben. Wir waren fertig, die Räder beladen, aber der Wirtschaftsraum war verschlossen und auch sonst gab es keine Möglichkeit, das Hotel zu verlassen. So warteten wir bis kurz vor 8:30 Uhr, bis die Inhaber endlich mit dem Auto ankamen. Wir nahmen noch schnell das Frühstück zu uns und dann ging es kurz vor 9 Uhr endlich los. Durch eine herrliche Schlucht führte die Straße noch 5 Km bis auf 1000 m hinunter, bevor der 16 km lange Anstieg zum nächsten Pass auf 1805 m erfolgte. Die Aussicht war herrlich und auch das Wetter spielte wieder mit. Von der Passhöhe ging es zunächst wieder 170 Höhenmeter bergab und dann nochmals auf 1803 m hinauf. Dann folgte die viele Kilometer lange Abfahrt in die Araratebene bis auf 818 m hinunter. Auch hier boten sich wunderschöne Landschaftsbilder aber der Ararat blieb hinter einer drohenden Gewitterwand verborgen. Bei der Abfahrt mussten wir permanent bremsen, da die Straße in einem recht schlechten Zustand war. Nach einer kurzen Mittagspause in Yerakh, einem Grenzort zwischen Armenien und Aserbaidschan ging es weiter zur trostlosen Stadt Ararat. Inzwischen drohten von allen Seiten Unwetter und hier warteten wir unter den Vordächern verschiedenen kleiner Läden den einsetzenden Regen ab. Da wir aber nur noch etwas Kleingeld in Armenischen Ram im Geldbeutel hatten mussten wir weiter in die armenische Hauptstadt Eriwan, um uns neues Geld aus dem Automaten zu besorgen. Der Regen ließ nach und so bewältigten wir die verbleibende Strecke in flottem Tempo. Als wir uns dem Stadtzentrum näherten fragten wir einen Taxifahrer nach dem Weiterweg zu einem Hotel im Zentrum. Er deutete uns an, dass er gegen eine Gebühr von 1000 Ram (2 €) bereit wäre, uns den Weg zu zeigen. So fuhren wir noch weitere 5 km hinter dem Taxi durch die Stadt und quartierten uns dann gegen 19 Uhr im 11. Stock eines Hotels ein. Nach dem Duschen ging es dann noch in die Stadt zum Abendessen und um 23:30 Uhr ging ein langer und ereignisreicher Tag für uns zu Ende.


Fahrt durch die Schlucht des Arpha


Weinverkauf am Straßenrand in allen möglichen Flaschen


Die Passhöhe befindet sich beim Mast in der Bildmitte


Abfahrt in die Araratebene 
 

27.05.12 Ruhetag in Eriwan 

Trotz Ruhetag standen wir schon um 7 Uhr auf, da draußen kein Wölkchen die herrliche Sicht auf den Ararat 5165 m trübte. Vom Bett aus konnten wir zum höchsten Berg der Türkei schauen. Diese Aussicht war uns gestern bei der Fahrt durch die Araratebene verwehrt geblieben. Nach dem Frühstück machten wir uns dann auf den Weg, um die 1,5 Millionenstadt, die auf einer Höhe zwischen 800 m und 1200 m liegt, zu erkunden. 


Der Ararat 5165 m vom Hotelbalkon 


Eriwan


Wasserorgel am Platz der Republik in Eriwan
 

28.05.12 Eriwan - Sevansee 85 km 1260 Hm 

Am Vortag hatten wir beim Frühstück Eva aus Deutschland kennen gelernt. Sie arbeitet als Hubschrauberpilotin in Dubai und macht hier in Armenien ein paar Tage Urlaub. Am Abend verabredeten wir uns zum gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant mit armenischer Küche. Das Essen war nicht nur gut zubereitet sondern es schmeckte auch ganz vorzüglich. Der Wirt spendierte uns Wein dazu und zum Abschied gab es für jeden noch einen Wodka. Danach gingen wir noch zum Platz der Republik wo eine Wasserorgel für eine tolle Atmosphäre sorgte. Nach der Rückkehr ins Hotel setzten wir uns noch auf dem Balkon zusammen und Eva spendierte noch eine Flasche Wein. Die Zeit verging wie im Flug und wir bemerkten gar nicht, dass es schon weit nach Mitternacht war, als wir uns eine gute Nacht wünschten. Da wir noch einiges für den kommenden Tag vorbereiten mussten war es fast 2 Uhr, als wir uns hinlegten.
Nach der kurzen Nacht folgte ein gutes Frühstück und gut gestärkt ging es immer bergauf aus Eriwan hinaus. Verglichen mit den iranischen Großstädten ging es in Eriwan viel geruhsamer zu. Nach einer Stunde hatten wir die Stadt hinter uns gelassen aber es ging weiterhin stetig bergauf bis wir auf 1800 m ankamen. Dann ging es in Wellen weiter und schließlich folgten noch die letzten Meter hinauf zum Sevansee auf 1930 m Höhe. Der Sevansee ist 78 km lang und 56 km breit und das größte Gewässer in Armenien. Trotz der vielen Höhenmeter kamen wir heute gut voran, da uns ein angenehmer Rückenwind unterstützte und auch die Straße fast über die gesamte Länge in einem guten Zustand war. Am nördlichen Ende des Sevansee fanden wir ein Hotel, in dem wir sehr freundlich aufgenommen wurden. Es wurde uns gleich noch etwas zu Essen spendiert und als Zugabe gab es Rotwein. Vom Zimmer aus können wir direkt auf den herrlichen Sevansee blicken. Zum Abendessen wurden uns Krabben und verschiedene Fische aus dem Sevansee zubereitet und man muss sagen, dass wir in Armenien bestens versorgt werden. Allerdings sind die Preise teilweise ähnlich hoch wie in Deutschland und wir können uns nicht vorstellen, wie die Leute über die Runden kommen. 


Fahrt zum Sevansee 


Ausblick von unserem Hotel am Sevansee  

29.05.12 Sevansee - Alaverdi 111 km 1196 Hm

Kurz vor 8 Uhr verließen wir unser Hotel. Wieder waren wir die einzigen Personen im Haus aber zum Glück fanden wir einen unverschlossenen Ausgang und konnten unsere Tour fortsetzten. Wir nutzten die erste Gelegenheit, um in einem kleinen Laden etwas einzukaufen, so dass wir den Sevanpass 2158 m, zu dem es hinauf ging, nicht ganz ohne Frühstück in Angriff nehmen mussten. Bald war der erste Pass des Tages geschafft und auf miserabler Straße ging es auf 1259 m hinunter nach Dilijan. Dort gab es eine kurze Mittagspause, bevor wir den 2. Pass mit 1873 m in Angriff nahmen. Wieder ging es 24 km bergauf und auf der anderen Seite hinunter nach Vanadzor auf 1328 m. Von hier aus ging es durch die zeitweise recht eindrucksvolle Debedschlucht hinunter, natürlich nicht ohne einige Gegenanstiege. So erreichten wir gegen 17:30 Uhr Alaverdi und fanden Unterkunft bei netten Leuten in einem Guesthouse. Für 10,-- € pro Person bekamen wir Unterkunft, ein prima Abendessen sowie ein ebenso gutes Frühstück. 


Abfahrt vom Sevanpass 


Wir fahren auf der armenischen Seidenstraße 


Durch die Debedschlucht

30.05.12 Alaverdi – Tiflis 122 km 753 Hm 

Gut gestärkt machten wir uns also wieder auf den Weg. Wir dachten eigentlich, dass es eher ein gemütlicher Tag werden würde. Aber wie meist kam es ganz anders. Schon am Morgen hatte es 22°C und es ging zunächst immer weiter bergab Richtung georgischer Grenze. Dadurch wurde es immer heißer uns schwüler und die Straße war in einem Ort verschüttet. Daher mussten wir eine Umleitung fahren. Es ging so steil bergauf, dass ich Frieda selbst beim Schieben des Rades behilflich sein musste. Außerdem handelte es sich um einen Feldweg übelster Art. Nach diesem Kraftakt war es nicht mehr weit bis zur Grenze wo alles ganz reibungslos und schnell ablief. So verließen wir nach 512 km Armenien. Ab der Grenze waren es dann noch 80 Kilometer bis Tiflis, der Hauptstadt Georgiens. Die Unterschiede zu Armenien fielen sofort auf. Die Leute waren sehr freundlich und winkten uns wieder zu. Die Straßen sind deutlich besser und auch die Bausubstanz der Häuser sieht wesentlich besser aus als in Armenien. Wir kamen nach der Grenze bis auf 340 m hinab und mussten dann in der Mittagshitze von 32°C wieder auf 672 m hinauf. Dies alles bereitete uns recht viel Mühe und wir merkten auch, dass die vielen Höhenmeter in Armenien viel Kraft gefordert hatten. Zu allem Übel zogen auch noch dunkle Gewitterwolken auf und wir mussten uns beeilen, um trocken anzukommen. Die Suche nach einem Hotel gestaltete sich recht schwierig bis sich ein Taxifahrer anbot, uns ein gutes und günstiges Hotel zu besorgen. So fuhren wir ihm 4 km durch die Stadt nach, bis wir außerhalb des Zentrums waren. Hier kamen wir zwar ordentlich unter, waren aber weit abseits des Zentrums. Außerdem zockte uns der Taxifahrer noch ab. So macht man manchmal auch seine schlechten Erfahrungen.


Abschied vom Guesthouse in Alaverdi 


Kinder begleiten uns auf dem Feldweg 


Grenze Armenien - Georgien

31.05.12 Ruhetag in Tiflis

Tiflis mit seinen ca. 1,3 Mio. Einwohnern ist eine recht lebendige und durchaus sehenswerte Stadt. Viele kulturelle Sehenswürdigkeiten gibt es zu besichtigen und überall wird renoviert oder neu gebaut. Es ist einiges in Bewegung. Da wir weit außerhalb des Zentrums untergebracht sind nahmen wir heute das Fahrrad und erkundeten so die Stadt. Hier gibt es endlich auch wieder gemütliche Cafes und man kann im Freien sitzen und dem lebhaften Treiben auf den Straßen zusehen. Dies haben wir in den letzten Wochen unserer Reise doch sehr vermisst. Der Himmel war heute meist bedeckt und es war schwül warm. Morgen werden wir auch noch hier verbringen aber mehr dazu im nächsten Bericht. 


Schwefelbäder in Tiflis 


Tiflis 


Ausblick von der Burg
 

01.06.12 Fahrt mit dem Bus nach Kasbegi

Den 2. Ruhetag nutzten wir dazu, einen Ausflug nach Kasbegi im Kaukasus zu machen. Zuerst fuhren wir mit dem Taxi zum Busbahnhof. Von dort ging es in einem Minibus zunächst auf guter, später aber recht abenteuerlicher Strecke auf der alten Heerstraße bis auf mehr als 2400 m Höhe hinauf. Für die 155 km lange Strecke benötigte unser rasant fahrender Minibus 3 Stunden. Diese alte Heerstraße verbindet Georgien mit Russland. Der Grenzübergang ist aber nur für bestimmte Nationen geöffnet. Unterwegs behinderten immer wieder riesige Schaf- und Ziegenherden den Verkehr auf der Straße, da die Herden auf die Sommerweiden des Großen Kaukasus getrieben wurden. Von Kasbegi aus hatten wir mächtige Berge vor uns aber leider war der Blick auf den Kasbek, den mit etwas mehr als 5000 m zweithöchsten Gipfel Armeniens, von Wolken verdeckt.
Nach 1 ½ Stunden Aufenthalt ging es auf der gleichen Strecke wieder zurück.
Vom Busbahnhof aus nahmen wir dann die Metro, um wieder in das Zentrum von Tiflis zu gelangen. Mit einem Abendessen im Freien ließen wir den Abend ausklingen und gingen dann zu Fuß zurück zum Hotel. 


Schafe auf der Alten Heerstraße


Kasbek 5033 m
 

02.06.12 Tiflis – Gori 88 km – 738 Hm

Wir hatten am Vorabend noch den Wetterbericht abgerufen und freuten uns über die guten Aussichten. Kein Regen, viel Sonne aber Wind mit 60 bis 80 km pro Stunde. Wir wollten es nicht glauben und dachten, sie hätten sich bestimmt um eine Null vertan. Als wir aufstanden herrschte wolkenloser Himmel mit heftigem Wind. Wir frühstückten noch und dann ging es aus Tiflis hinaus. Von Beginn an herrschte stürmischer Gegenwind und wir kamen wieder nur mühsam vorwärts. Nach knapp 25 km hatten wir Tiflis hinter uns und es ging auf einer ruhigen Landstraße mit viel auf und ab weiter. Landschaftlich war es wunderschön aber der Wind machte uns das Vorwärtskommen unglaublich schwer.
Zur Mittagszeit trafen wir in einem kleinen Dorf zwei Franzosen, die mit ihren Rädern auf der Heimfahrt von Thailand nach Frankreich sind. Sie hatten bereits schon 11000 km hinter sich aber auch ihnen machte der Wind sehr zu schaffen. Dann kämpften wir uns mühsam weiter und erreichten nach mehr als 7 Stunden Gori, den Geburtsort Stalins. Hier fanden wir schnell ein Hotel und machten uns dann auf um noch die in der Stadt befindliche Festungsruine sowie das Geburtshaus Stalins zu besichtigen. 


Mtskheta


Auf der Straße nach Gori


Unterwegs nach Gori

 
Geburtshaus von Stalin in Gori
 

03.06.12 Gori – Surami 68 km 630 Hm

Um der Autobahn zu entgehen suchten wir uns eine schöne Nebenstrecke aus.
Doch schon bald endete diese in der Wildnis. Nach einigem Suchen fanden wir einen steilen Pfad, der nach oben führte von wo Autogeräusche zu vernehmen waren. Oben angekommen stellten wir fest, dass wir auf der falschen Seite der Autobahn standen. Wie sollten wir über die Mittelleitplanke aus Beton kommen? Da entdeckte Frieda eine Lücke, die etwa 400 m entfernt war. Wir fuhren also bis dahin zurück, wendeten dann und setzten unsere Fahrt auf der richtigen Fahrbahnseite fort. Nach wenigen Kilometern endete die Autobahn und die Straße, die viel befahren war, ging zweispurig mit Gegenverkehr weiter. An der nächstmöglichen Stelle verließen wir wieder diese Hauptstraße, um auf ruhiger Nebenstrecke übers Land zu fahren. Auf übler Straße fuhren wir 4 km zum nächsten Ort und wurden dann von den Einheimischen wieder zurück zur Hauptstraße geschickt. Also wieder zurück und auf der Hauptstraße weiter nach Khashuri, wo es ein Hotel geben sollte.
Dort angekommen erkundigten wir uns nach dem Hotel und mussten hören dass es kein Hotel gäbe. Inzwischen waren wir skeptisch, was die Aussagen der Einheimischen betraf. Wir fragten nach, ob auf der weiteren Strecke ein Hotel zu finden sei, was bejaht wurde. Allerdings schwankten die Angaben zwischen 4 und 10 Kilometern. Nach mehrmaligem Nachfragen unterwegs fanden wir dann nach 7 Kilometern ein „Hotel“ an der Straße.
Obwohl es nicht immer so lief wie wir es uns vorstellten war es ein herrlicher Tag. Der extreme Gegenwind vom Vortag hatte nachgelassen. Zwar hatten wir auch heute den ganzen Tag über Gegenwind, aber dieser war zu verkraften. Dafür aber hatten wir traumhaftes Wetter mit einer sehr guten Fernsicht. Unsere Strecke zieht sich in einem breiten Tal zwischen dem Kleinen Kaukasus und dem Großen Kaukasus dahin. Heute konnten wir die leuchtenden Eisgipfel der Vier- und Fünftausender erkennen und davor die herrlich blühenden und duftenden Wiesen genießen.


Autobahnzubringer


Der Große Kaukasus 


Es geht uns nach wie vor gut


Der Kleine Kaukasus
 

04.06.12 Surami – Kutaisi 103 km 748 Hm

Schon um 7 Uhr starteten wir heute, um etwa zur Mittagszeit in Kutaisi zu sein. Nach 2 Kilometern bogen wir von der Hauptstraße auf eine Nebenstrecke ab, um dem Verkehr zu entgehen. Dafür handelten wir uns ein anderes Problem ein. Nach 200 Metern endete der geteerte Weg und mündete in eine Piste aus groben Steinen, Wasserläufen und tiefen Wasserpfützen. Einmal mussten wir die Schuhe ausziehen und durch eine riesige schlammige Wasserpfütze die Räder durchschieben. Bis über die Knöchel standen wir im Schlamm und die Räder waren total verdreckt und mit Schlamm überzogen. Zum Glück kam kurze Zeit später ein Brunnen, an dem wir uns und die Räder wieder einigermaßen säubern konnten. So ging es über eine Strecke von 40 Kilometern, für die wir mehr als 5 Stunden benötigten. Als wir dann nach 50 Kilometern wieder die Hauptstraße erreichten waren wir froh, wieder auf einer vernünftigen Straße fahren zu dürfen. Kurz hinter Zestaponi trafen wir zwei Fernradler, ein Pärchen aus Bremen und Mexico, die Richtung Osten unterwegs waren. Wir unterhielten uns längere Zeit und tauschten Erfahrungen aus, bevor es weiter ging nach Kutuaisi, das wir erst kurz nach 17 Uhr erreichten. Da Kutaisi und seine Umgebung einiges zu bieten hat, werden wir hier 2 Nächte verbringen.


Abseits der Autobahn auf ausgewiesener Landstraße


Barfuß durch den Schlamm 


Anschließende Reinigung von Mensch...


und Material


2 Fernradler aus Bremen und Mexico 


Blick zum Kleinen Kaukasus
 

05.06.12 Ruhetag in Kutaisi

Das Hotel, in dem wir die Nacht verbrachten lag weit außerhalb und so packten wir unsere Sachen, um in der Innenstadt nach einem Hotel zu suchen.
Fast der ganze Vormittag verging, bevor wir Unterkunft in einem Privatquartier fanden, das wieder weit weg vom Stadtzentrum lag. Aber wir waren froh, überhaupt eine Unterkunft gefunden zu haben. Dann ging es in die interessante Innenstadt und per Taxi wollten wir eine Höhle besuchen, aber diese war an diesem Tag geschlossen. So fuhren wir weiter zum Kloster Gelati, ein Weltkulturerbe der Unesco und anschließend noch zum herrlich gelegenen Kloster Motsameta. Nach der Rückkehr nach Kutaisi besichtigten wir noch die restlichen Sehenswürdigkeiten der Stadt und beendeten den Tag mit einem prima Abendessen in einer Brauereigaststätte. Wieder war es sehr warm und schwül und wir merken, dass wir uns nur noch auf einer Höhe von 135 m befinden.


Kloster Gelati 


Taufe im Kloster Motsamenta 


Brunnen in Kutaisi 


Fluss durch Kutaisi 
 

06.06.12 Kutaisi – Ureki 127 km 116 Hm 

Schon in Armenien war es ein Problem, morgens früh los zu kommen. Dies hat sich auch in Georgien fort gesetzt. Wenn es überhaupt ein Frühstück gibt, dann bekommt man es ab 9 Uhr oder später. Wir sind daher froh, wenn gar kein Frühstück angeboten wird. So war es auch heute. Wir saßen um 6:30 Uhr reisefertig da aber die Hausherren standen erst kurz nach 7:30 Uhr auf und das Eingangstor war mit einem massiven Schloss abgesperrt. So ging es also kurz vor acht los und da wir keine Steigungen und keinen Wind hatten kamen wir flott voran und genehmigten uns nach den ersten 40 Kilometern ein kleines Frühstück. Die Sonne strahlte von einem wolkenlosen Himmel und es wurde immer wärmer. Plötzlich rief ein Mann aus einem vorbei fahrenden Auto uns etwas zu und reichte Frieda eine Tüte, wendete auf der Straße und war weg. Als wir die Tüte aufmachten sahen wir, dass 6 verschiedene Sorten Eis am Stiel in der Tüte waren. Welch eine Überraschung. Um 13 Uhr erreichten wir Poti, eine Hafenstadt am Schwarzen Meer. Bis hierher hatten wir gerade 100 Kilometer zurück gelegt und legten eine längere Mittagspause ein. 
Eigentlich wollten wir hier übernachten, aber der Ort gefiel uns nicht und so beschlossen wir, noch bis Ureki weiter zu fahren und dort nach einem Hotel an der Schwarzmeerküste zu schauen. Wir fanden ein tolles Hotel direkt am Strand und erhielten ein Zimmer mit Meerblick. Die verbleibende Zeit nutzten wir zu einem Strandspaziergang im schwarzen Sand.


Das Schwarze Meer ist erreicht 


Am schwarzen Sandstrand von Ureki
 

07.06.12 Ureki – Hopa 95 km 319 Hm

Zwar hatte es heute beim Start gegen 9 Uhr schon ein paar Wolken am Himmel aber dies war uns gerade recht, da es schon 27°C warm war und dazu recht schwül. So ging es der Schwarzmeerküste entlang, wo noch ein letzter kurzer aber giftiger Anstieg mit 11% Steigung auf uns wartete, bevor wir zur Mittagszeit Batumi erreichten, eine sehr schöne Hafenstadt, wo wir uns einige Zeit aufhielten. Dann ging es weiter zur Georgisch – Türkischen Grenze. Nach 572 in Georgien zurück gelegten Kilometern hatten wir schnell die entsprechenden Aus- und Einreisestempel in unserem Pass. Dann wurden die Uhren noch um eine Stunde zurück gestellt, bevor wir unsere Fahrt nach Hopa fortsetzten. Wenige Kilometer vor Hopa begann es ganz leicht zu regnen, was uns aber nichts mehr anhaben konnte und wir suchten dasselbe Hotel auf, in dem wir schon im vergangenen Jahr bei unserer Türkeireise nächtigten. Ab hier meldete sich wieder mehrmals täglich in entsprechender Lautstärke der Muezzin.


Hafenstadt Batumi 


Strandpromenade in Batumi


Grenze Georgien - Türkei


Frieda und Norbert haben die Türkei erreicht


08.06.12 Hopa – Ardesen 47 km 60 Hm

Die ganze Nacht über regnete es. Als wir nach dem Frühstück starteten nieselte es nur noch leicht aber bald setzte der Regen wieder ein und erstmals bei unserer diesjährigen Tour kam die Regenbekleidung zum Einsatz. Zum Glück war auf der 4-spurig ausgebauten Strecke entlang der Schwarzmeerküste kaum Verkehr. Bei stärker werdendem Regen legten wir eine etwa 2-stündige Pause ein, in der Hoffnung, dass der Regen nachlasse. Dies war auch der Fall und so entschlossen wir, noch bis Ardesen zu fahren. Dort waren wir bei der Hotelsuche bald fündig. Froh, die nassen und kalten Klamotten ausziehen zu können und uns unter der warmen Dusche wieder aufzuwärmen verbrachten wir die restliche Zeit im Hotel. Die nassen Sachen trocknen nur sehr schlecht bzw. gar nicht und wir werden sehen, wie es morgen früh weiter geht. 


Erster Regentag unserer Reise erwischte uns an der Schwarzmeerküst

09.06.12 Ardesen – Trabzon 124 km 456 Hm 

Unsere letzte Etappe nach Trabzon stand an. Das Wetter hatte sich wieder gebessert und nur wenige Wolken waren am Himmel zu sehen. Die vierspurige Straße führte relativ flach an der Schwarzmeerküste entlang. Zu unserer Rechten war das Schwarze Meer und zur Linken die bergige Landschaft mit Teeanbau zu sehen. Wir legten einen kurzen Stopp ein und schauten den Teepflückern bei ihrer Ernte zu. Dreimal pro Jahr wird hier Tee geerntet.
Schon kurz vor Batumi in Georgien wird Tee angebaut und dies ändert sich erst etwa 30 Kilometer vor Trabzon, denn ab hier sieht man Haselnuss- und Mandelbäume. Es waren einige lange Tunnel zu durchfahren aber sie waren gut beleuchtet und so konnte uns nichts mehr aufhalten. So erreichten wir glücklich Trabzon und kamen im selben Hotel wie im vergangenen Jahr unter. Wir genossen es, durch die 400000 Einwohner zählende Stadt zu schlendern und bei zwischenzeitlich wolkenlosem Himmel im Freien zu essen. 


Teeanbau bei Rize


Besuch bei den Teepflückern 


Küstenstraße
 

10.06.12 Ruhetag in Trabzon

Bei wolkenlosem Himmel und hochsommerlichen Temperaturen genossen wir den letzten Tag vor der Heimreise in Trabzon. Seit dem vergangenen Jahr hat sich hier im Zentrum einiges sehr positiv verändert. Das Leben pulsiert und überall sitzen die Leute in Straßencafes oder vor Lokalen im Freien, wo vor einem Jahr noch eine riesige Baustelle war. 


Park in Trabzon

11.06.12 Rückflug von Trabzon nach Stuttgart 6 km 53 Hm

Von Eriwan aus hatten wir per Internet den Rückflug von Trabzon nach Stuttgart gebucht. Heute war es dann so weit. Genau 7 Wochen nach unserem Start in Shiraz ging unsere Radreise zu Ende. Nach 3416 km und gut 20000 Höhenmetern traten wir von Trabzon aus den Rückflug an. Nach einem letzten Frühstück nahmen wir die letzten 6 km zum Flughafen bei 27°C in Angriff. Bald war dieser erreicht und wir richteten unsere Räder für den Rückflug her und gaben dann das Gepäck und die Räder auf. Alles lief routiniert ab und war bald erledigt. Der Abflug verzögerte sich um eine Stunde aber um 12:30 Uhr hob unsere Maschine ab und landete nach 3:40 Stunden in Stuttgart. Dort holten uns Silke, Christian und Timo ab und brachten uns sicher wieder nach Hause. 
Ohne gesundheitliche Probleme und ohne Pannen aber mit vielen neuen Erkenntnissen und Eindrücken kehrt nun der Alltag wieder ein. Es wird sicher noch einige Zeit dauern, bis wir alles verarbeitet haben. 


Es geht zurück in die Heimat