Salzkammergut

Salzkammergut-Radrunde vom 18.09. bis 23.09.2019
359 km und 4104 Höhenmeter

Mit unseren Rädern machten wir diesen Herbst eine Runde zu 15 Seen in der Nähe von Salzburg.  


18.09.2019   Salzburg 5,2km + 17 Hm

Mit der Bahn fuhren wir über München nach Salzburg. Dort besuchten wir noch Schloss Mirabell und durch die Altstadt ging es weiter zu unserer Unterkunft. 

Danach besichtigten wir zu Fuß die interessante und sehenswerte Altstadt und wanderten hinauf zur Burg Hohensalzburg.  


Geburtshaus von Mozart


Die bekannte Getreidegasse


Der Dom von Salzburg


Schloss Mirabell


Weithin sichtbar: Die Burg Hohensalzburg


19.09.2019   Salzburg – Hallstatt  84,2 km und 854 Hm

Nach einem guten Frühstück in unserer Unterkunft machten wir uns auf den Weg durch die noch ruhige Stadt. Auf Radspuren und Radwegen gelangten wir dann problemlos bei 7°C   aus der Mozartstadt hinaus und machten uns auf den Weg zum Fuschlsee.


Bei idealen Wetterbedingungen machte das Radeln viel Spaß


Beim schön gelegenen Schloss Fuschl machten wir einen Fotostopp, bevor wir am See entlang nach Pöllach und weiter nach St.Gilgen am Wolfgangsee fuhren


Am Fuschlsee


St Gilgen am Wörtersee mit Bergpanorama



St Gilgen am Wolfgangsee mit netter Kuranlage

Auf Radwegen fuhren wir am Wolfgangsee entlang bis nach Gschwand und nahmen die Personen- und Radfähre hinüber nach St. Wolfgang.


Nach St. Wolfgang müssen wir über den See


Personen- und Radfähre über den Wolfgangsee

Dort schoben dann unsere Räder durch die belebte Fußgängerzone am bekannten Hotel „Weißes Rössel“ vorbei.


Das bekannte Hotel“ Weißes Rössl“, Ausflugsziel vieler Urlauber


Danach ging es weiter an der Seepromenade entlang hinaus aus dem Ort.


Auf Radwegen führte uns unsere Route an Schwarzenbach und Wirling vorbei nach Bad Ischl. 



Schmaler Radweg an der Ischl entlang nach Bad Isch



Bad Ischl 


Durch das schöne Kurgelände gelangten wir wieder auf ruhigem Radweg nach Bad Goisern und danach auf der Landstraße weiter zum Hallstätter See.


Interessante Holzgebäude neben unserem Radweg


Der Hallstätter See

Einige Zeit befuhren wir dann die Hauptstraße und unmittelbar vor Hallstatt gelangten wir wieder auf einen Radweg, auf dem wir den Ort erreichten. 


Erster Blick auf den kleinen, am steilen Hang gebauten und 780 Einwohner zählenden Ort Hallstatt.

Dort gab es einen riesigen Rummel durch meist asiatische Besucher.  Hier ging es nur noch schiebend durch die Menschenmassen weiter. Hallstatt ist berühmt wegen des ältesten Salzbergwerks der Welt. Alljährlich besuchen mehr als 1 Million Tagesgäste die Weltkulturerbestätte.
Unsere vor gebuchte Unterkunft, die etwas außerhalb lag, war schnell gefunden. So konnten wir später, nachdem die meisten Besucher weitergefahren waren, den Ort gemütlich durchstreifen.


Da im Zentrum von Hallstatt überwiegend malerische Holzhäuser stehen ist der Ort bei überwiegend asiatischen Touristen sehr beliebtet. 
Übrigens: In China wurde dieser Ort 1:1 nachgebaut!  


20.09.2019   Hallstatt - Lauffen bei Bad Goisern  89,8 km und 1486 Hm

Rückblick auf Hallstatt bei unserer Weiterfahrt am frühen Morgen.

Nach dem Frühstück in einem Café machten wir uns bei frischen 4°C auf den Weiterweg am Hallstätter See entlang nach Obertraum.

Auf wenig befahrener Straße ging es hinauf zum Koppenpass auf 690m, der mit bis zu 23 % Steigung uns einiges abverlangte und Schiebeeinlagen erforderte. 

Danach führte die Straße steil hinunter nach Bad Aussee, das wir aber nur kurz streiften. 

Auf geschotterten und landwirtschaftlich genutzten Sträßchen mit kleinen Siedlungen gelangten wir nach Bad Mitterndorf/Steiermark. Hier legten wir eine Rast ein, da es danach lange Zeit keine Einkehrmöglichkeit gibt. 

Bad Mitterndorf, ein kleines, ruhiges Städtchen 

Unser Weiterweg führte uns auf Teersträßchen an der Salza, einem kleinen Bächlein entlang, zum Kochalmbauer.

Ab dort führte ein einsamer Schotterweg in vielen Schleifen hinauf zu einem Sattel auf 1207m. Der Übergang ist für den KFZ-Verkehr gesperrt! Die steile Abfahrt verlangte Aufmerksamkeit, denn meist auf grobem und losem Schotter konnte nur im Schritttempo wieder hinunter zum schön gelegenen Grundlsee gefahren werden.

Erster Blick auf den Grundlsee

Einen Abstecher zum nahen Toplitzsee, eingerahmt von hohen Bergen, ließen wir uns nicht entgehen.

Der idyllischer Toplitzsee wird auch mit einem Ausflugsboot befahren.  

Der Weg zurück zum Grundlsee ging an hohen und steilen Felsen vorbei. 

Promenade am Grundlsee. -Hinter diesem Bergrücken liegt Bad Mitternsee. 

Auf sehr schönem Sträßchen ging es am malerischen Grundlsee See entlang. 

Danach fuhren wir im Auf und Ab durch Feld und Wald und an kleinen Siedlungen vorbei und gelangten so hinunter nach Bad Aussee.

Dann ging es wieder auf schmalen Sträßchen hinauf nach Altau und weiter zum Altauseer See. 

Landschaftlich sehr schöne und ruhige Strecke

Der Altauseer See liegt sehr idyllisch. Wanderwege führen am See entlang.   

Nach einer Rast radelten wir über Nebensträßchen, die uns mit vielen Steigungen und Abfahrten nahe der Hauptstraße entlangführten. Leider kamen wir durch die vielen Schleifen nur mühsam weiter. So beschlossen wir, bei der Abfahrt hinunter nach Bad Goisern die Hauptstraße zu befahren. (Bei der Abfahrt sind wir kein Hindernis auf der Hauptstraße.)

In Lauffen bei Bad Goisern bekamen wir dann in einem Gasthof Quartier. Bei einem hervorragenden Abendessen im nahen Gasthof beendeten wir den anstrengenden Tag.

 

21.09.2019   Lauffen über den Traunsee und Attersee bis Mondsee am Mondsee  93,7 km und 802 Hm

Bei wieder kühlen 6 °C fuhren wir nach einem reichhaltigen Frühstück über die uns schon bekannte Strecke nach Bad Ischl.

Fahrt durch herbstlich bunte Wege

In Bad Ischl bogen wir Richtung Traunsee ab.

An der Traun führte ein ruhiger Radweg zum wunderschön gelegenen Traunsee.  

Mal auf einem Radweg neben der Hauptstraße, oder direkt am Traunsee entlang, gelangten wir nach Gmunden. 

Wunderschöne Gegend

Unterwegs der Blick auf das Seeschloss Ort, das malerisch und sehenswert im Traunsee liegt.

In Gmunden verließen wir den See. 

Auf einsamen Nebensträßchen ging es an einzelnen Höfen und Viehweiden entlang über einen Höhenrücken und danach nach Schörfing zum Attersee wieder hinunter. 

Hügelige Voralpen

Schöne ländliche Gegend

Schörfing am Attersee

Unsere geplante Route auf der Westseite des Attersees war wegen eines Radrennens für den Verkehr gesperrt, aber wir durften erstmal noch passieren. Anfangs genossen wir es, ohne Verkehr auf der schönen Strecke zu fahren. Leider wurden wir dann im Ort Attersee umgeleitet und wir mussten über eine bergige Ausweichstrecke, die uns zusätzlich etwa 200 Hm einbrachte, weiterfahren. 

Langsam kamen wir höher und hatten einen schönen Blick hinunter auf den Attersee. 

Die schönen Ausblicke hinunter zum Attersee entschädigte für die Mühen. Sehr steil führte die Strecke hinauf nach Kronberg im Attergau und danach hinunter über Straß Richtung Mondsee.

Traktorausflug

Eine lange Abfahrt führte gemütlich wieder hinunter zum Mondsee und im Ort Mondsee fanden wir bald unsere gebuchte Pension. Die kleine Stadt hat viele schöne Ecken mit bunten, gepflegten Gebäuden. 

 

22.09.2019   Mondsee -  Seeham am Obertruner See  63,9 km und 772 Hm

Bei warmen 14°C begannen wir auf dem Irrsee-Radweg den Tag. Schon bald verschleierte sich an diesem Tag der Himmel. 

Der Weg führte an vielen stattlichen Höfen vorbei und wir konnten die hügelige Voralpenlandschaft mit idyllischen Blicken auf den Irrsee genießen. 

Über eine schöne und ruhige Straße ging es über einen weiteren Höhenrücken. Nach Straßwalchen rollten wir wieder hinunter zum Wallersee.

Am Wallersee bogen wir zur Südseite des Sees und befuhren einen Schotterweg mit vielen steilen Auf- und Abfahrten, der uns einige Mühe kostete. Leider hatten wir dabei nur wenig Sicht auf den See. Ab Seekirchen ging es zur Nordseite des Wallersees bis wir den See nach dem Ort Wenig verließen und nach Schleedorf abbogen. Über einen weiteren Höhenrücken fuhren wir wieder hinunter zum Mattsee.

Verschleierter Blick zum Watzmann

Bald darauf erreichten wir Mattsee, das idyllisch am gleichnamigen See liegt. 

Der Ort Mattsee am Mattsee liegt wunderschön und wird von vielen Touristen besucht. Schade, dass keine Sonne schien und der hübsche Ort nicht so zur Geltung kam. Wir drehten eine Runde durch den interessanten Ort und fuhren danach auf der Verbindungsstraße zwischen Mattsee und Obertruner See weiter zum Grabensee. 

Grabensee

Obertruner See

Die 3 Seen liegen nahe beieinander. Über Eisenmühle erreichten wir unser gebuchtes Gasthaus in Seeham am Obertruner See

 

23.09.2019     Seeham bis Salzburg   22,2 km und 173 Hm

Bei stark bewölktem Himmel und wieder 14 °C machten wir uns auf und hofften, dass wir noch trocken bis nach Salzburg gelangen. Auf hügeliger Strecke hatten wir leider keine gute Sicht auf die wolkenverhangenen Berge. 

Bange Frage am Morgen: Hält das Wetter?

Das Wetter wurde zusehens schlechter.

Über einsame Wege kamen wir unserem Ziel Salzburg näher. 

Am letzten See auf unserer Seenrunde kamen wir noch am Ragginger See vorbei, bevor es über Feld- und Waldwege weiter hinunter zur Salzach ging.

Bei leichtem Regen erreichten wir Salzburg. Bald darauf trafen wir dann auf dem Bahnhof der Mozartstadt ein. 

DB-Automat im Bahnhof von Salzburg  

Problemlos gelangten wir mit der Bahn wieder zurück nach Ulm und mit unseren Fahrrädern ging es bei teils leichtem Regen heim.

Die Wettervoraussagen hatten noch für eine ganze Woche schönes Wetter vorausgesagt, was dann leider nicht stimmte. Wir wollten eigentlich noch ein paar Tage daran hängen und eine Runde um den Königsee, Berchtesgaden und Rupolding drehen.