Ende unserer Radreise

18.05.2022 Ovada – Pavia 94,0 km und 202 Hm

Nach einem wunderschön hergerichteten Frühstück wurden wir herzlich von unserer Vermieterin verabschiedet.


Flott kamen wir bei 20°C voran, denn die heutige Strecke war nahezu flach. Dafür sahen wir riesige Tomaten- und Sonnenblumenfelder.


Tomatenfelder


Wir entfernten uns langsam von den Bergen.

Die Städte Novi Ligure und Tortona boten keine großen Besonderheiten und so erreichten wir zur Mittagszeit Voghera. Hier legten wir eine längere Pause bei kühlen Getränken und einem Eis ein.


Inzwischen stiegen die Temperaturen auf knapp über 30°C an und es wehte uns nun ein heftiger Wind entgegen. Miserable Straßen mit vielen Löchern und starker Verkehr machten uns sehr zu schaffen. Nach 80 km führte eine ca. 1 km lange Brücke über den Po. Leider gab es keine Möglichkeit zu fotografieren, da die Geländer zu hoch waren.


Bald darauf war unser Tagesziel, Pavia, erreicht und wir schoben unsere Räder durch die engen Gassen der Altstadt mit einigen Sehenswürdigkeiten.


Brücke über den Fiume Ticino In Pavia


Dom von Pavia


19.05.2022 Pavia – Sarnico 109,6 km und 338 Hm

Bei noch leicht bewölktem Himmel starteten wir um 7 Uhr ohne Frühstück von unserer Unterkunft.


In einem Vorort von Pavia gingen wir in einer Paneficio zum Frühstücken. Die Route durch die Poebene bot keine große Abwechslung. Es werden Reis, Getreide und Mais angebaut. Dazwischen verlaufen viele Bewässerungskanäle.


Viele Gebäude werden zum Verkauf angeboten

Lodi war die erste Stadt mit einer sehenswerten Altstadt.


In der Fußgängerzone legten wir eine Rast ein und genossen das lebhafte Treiben. Die 30°C am Nachmittag machten es nötig, dass wir immer wieder Trinkpausen einlegten. Caravaggio und die Stadt Romano di Lombardio hatten nette Zentren. Heute befuhren wir wieder alle Sorten von Straßen. Auf Hauptstraßen folgten Nebenstraßen, Feldwege, grobe Pflaster und Single Trails. Egal was wir befuhren, überall waren sie übersät mit Löchern und Rillen.


Der Südrand der Alpen kommt näher

Im Zentrum von Sarnico, am Südufer des Iseosees, hatten wir ein B&B gebucht und genossen das Abendessen am See.


20.05.2022 Sarnico – Brescia 56,4 und 215 Hm

Nach einem spärlichen und lieblos zubereiteten Frühstück in unserem B&B machten wir uns bereit, auf Radwegen einen Teil des herrlich gelegenen Iseosees zu befahren. Wunderschönes Wetter und traumhafte Ausblicke auf den See und die umrahmenden Berge begeisterten uns.


Auf derselben Strecke ging es wieder zurück bis Sarnico, wo wir den Weiterweg nach Brescia in Angriff nahmen. Auf diesem Teilstück durch verschiedene Weinbaugebiete löste ein Weingut das nächste ab.


Auf vielen Erhebungen befanden sich Burgen und Klöster in toller Aussichtslage.


Nach Brescia (200000 Ew.) fanden wir gut hinein und schon kurz nach 14 Uhr erreichten wir unser Hotel. So blieb noch ausreichend Zeit übrig, nach der großen Mittagshitze, die sehr schöne und interessante Stadt zu besichtigen. Wir hatten uns sehr auf Brescia gefreut und wurden nicht enttäuscht. Der Altstadtbereich bietet großartige Plätze und Gebäude.


21.05.2022 Brescia – Sirmione – Verona 82,5 km und 361 Hm

Der Gardasee war unser nächstes Ziel. Daher folgten wir dem Hinweisschild Lago di Garda und verließen die Großstadt Brescia.


Links von uns befand sich eine bewaldete Hügelkette, an der unsere Route entlangführte. Nach 30 km erreichten wir bei Desenzano auf Nebenstraßen den Gardasee.

Viel Urlauberverkehr begleitete uns auf der weiteren Strecke bis Sirmione. Dort suchten fast alle nach einem Parkplatz und es bildeten sich lange Staus, an denen wir mit unseren Rädern locker vorbeifahren konnten. Vor der Zugbrücke der Burganlage kam auch für uns mit den Rädern das Aus.


Nach einem Fotostopp ging es weiter nach Peschiera.


Wunderschön führte dann die Route über einige Kilometer dem Fluss Mincio, ein Ablauf des Gardasees, entlang.


Trinkpause bei einem Golfclub


Nervige Barrikaden führten immer wieder zu Stopps, da es mit den Radtaschen kaum ein Durchkommen gab.

Über einige Hügel erreichten wir Verona und kamen gegen 15:30 Uhr an unserem Hotel an. Am Bahnhof buchten wir gleich noch unsere Rückfahrt für Montag und genossen dann den lauen Sommerabend in einem Restaurant.


22.05.2022 Ruhetag in Verona

Gemütlich saßen wir heute lange beim Frühstück, denn die Auswahl am Buffett war sehr reichhaltig. Im Hotel wurde uns abgeraten, die Altstadt mit dem Rad zu besuchen, da ein großes Laufevent (Straverona) mit über 11000 Teilnehmern vielfach die Straßen blockierten.


So machten wir uns zu Fuß auf und besuchten die romantischste Stadt Italiens. Die Stadt von Romeo und Julia mit großartigen und gut erhaltenen historischen Plätzen und Gebäuden. Während der Mittagshitze von über 30°C legten wir eine längere Siesta ein.


Arena von Verona


Ausblick vom Castel San Pietro auf Verona


Dom von Verona


Castelvecchio



Unsere Radreise ist nun beendet. Glücklich und gesund sowie ohne Pannen haben wir nach 1900 Kilometern und 12000 Hm unser Ziel erreicht.